China News

Medientypen

 

Rubriken

Suchbegriff

 

News und Meldungen rund um China

Erdbeben 05.2008

Einträge in dieser Kategorie: 358
Seite von 36

China: Stauseen als Erdbeben-Auslöser?

80.000 Menschenleben hat das Erdbeben in China im Frühjahr 2008 gefordert. Die besondere Gefahr in dem Gebiet sind die Stauseen: Ihre Dämme drohen infolge eines Bebens zu brechen. Aber die Wassermassen können Beben offenbar auch auslösen. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 13.02.09 03:16, gefiltert: 13.02.09 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Dürre in China: Peking ruft Notstand aus

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 05.02.09 12:00
Stichworte: Umwelt, Naturkatastrophen

China: Erdbebenhilfe zieht Bilanz

Beim verheerenden Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan im Mai fielen vor allem Schulgebäude wie Kartenhäuser in sich zusammen. Eine Bilanz der Erdbebenhilfe. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 23.12.08 19:25, gefiltert: 23.12.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbebenkatastrophe in China: Die vergessenen Opfer von Beichuan

Beichuan, das war eine Idylle - bis im Mai ein schweres Erdbeben die chinesische Stadt zerstörte. Gut ein halbes Jahr später sind immer noch Millionen Menschen obdachlos, ein Wiederaufbau ist unmöglich. Beichuan wird eine Geisterstadt bleiben. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 15.12.08 10:52, gefiltert: 15.12.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben in China: Erst ein Fünftel der Toten identifiziert

90.000 Menschen fielen im Mai dem verheerenden Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan zum Opfer. Erst 19.000 wurden bislang identifiziert. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 21.11.08 12:49, gefiltert: 21.11.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Schweres Erdbeben im Nordwesten

Ein halbes Jahr nach der Erdbebenkatastrophe in der chinesischen Provinz Sichuan ist China erneut von einem schweren Erdstoß erschüttert worden. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 10.11.08 00:00, gefiltert: 10.11.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Tote nach Überschwemmungen: Land unter in Asien

Bei schwerem Hochwasser im Grenzgebiet zwischen China und Vietnam sind bereits viele Menschen ums Leben gekommen. Nun droht der Ausbruch von Seuchen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 04.11.08 11:34, gefiltert: 04.11.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Unwetter: Mindestens 20 Tote nach Erdrutsch in China

Unwetter-Tragödie in China: Bei Erdrutschen sind mindestens 20 Menschen getötet und mehr als 40 verletzt worden. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der von den Schlammmassen verschütteten Opfern noch ansteigen wird. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 02.11.08 16:57, gefiltert: 02.11.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Kirgisien: Mindestens 58 Tote bei Erdbeben

Bei einem Erdbeben in der südkirgisischen Stadt Osch, im Grenzgebiet zu China und Tadschikistan, kamen mindestens 58 Menschen ums Leben. Mehr als 50 wurden verletzt. Die Zentralregierung schickte Zivilschutz-Einheiten in die betroffene Region. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 06.10.08 07:14, gefiltert: 06.10.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Überschwemmungen: Taifun "Jangmi" legt Taiwan lahm

Mit stürmischen Winden und starkten Regenfällen ist der Taifun "Jangmi" über Taiwan gezogen. Er erreichte Windgeschwindigkeiten von bis zu 184 Stundenkilometern. Flüge mussten abgesagt werden. Als nächstes zittert China vor dem Taifun. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 28.09.08 12:22, gefiltert: 28.09.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Das Leben nach dem Erdbeben

Im Mai zerstörte ein Erdbeben große Teile der chinesischen Provinz Sichuan. Fast 70.000 Menschen starben, unzählige wurden verletzt. Eine davon ist die 11-jährige Zang Shiyue. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: mittagsmagazin, veröffentlicht: 24.09.08 15:23, gefiltert: 24.09.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erneut Angst und Schrecken in China: Zehntausende nach Erdbeben odachlos

Ein schweres Erdbeben hat am Wochenende erneut die Menschen im Südwesten Chinas in Angst und Schrecken versetzt. Bei dem Beben der Stärke 6,1 kamen nach amtlichen Angaben mindestens 36 Menschen ums Leben, mehr als 250.000 Häuser wurden zerstört. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 01.09.08 13:16, gefiltert: 01.09.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Erdbeben fordert mindestens 25 Menschenleben

Im Südwesten China kommen bei einem Erdbeben mindestens 25 Menschen ums Leben, 192 weitere werden verletzt. Mindestens 440.000 Menschen sind von dem Erdbeben betroffen. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 31.08.08 12:41, gefiltert: 31.08.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Sichuan in China: Mindestens 25 Menschen sterben bei Beben

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 31.08.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: 25 Tote durch Erdbeben

Erinnerungen an das verheerende Sichuan-Beben vom 12. Mai werden wach: Bei einem Erdbeben der Stärke 6,1 sind am Samstag im Südwesten Chinas mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 300 wurden verletzt. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 31.08.08 09:18, gefiltert: 31.08.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Heftiges Erdbeben: Tote in China

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 30.08.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Süd-China: Erdbeben tötet mindestens 22 Menschen

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,1 im Südwesten Chinas sind am Samstag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 120 Menschen in den Provinzen Sichuan und Yunnan wurden verletzt. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 30.08.08 18:26, gefiltert: 30.08.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Pandas aus Erdbebengebiet sind Stars im Pekinger Zoo

Der Zoo ist während der Olympischen Spiele eine von Pekings größten nicht-sportlichen Attraktionen. Nach dem verheerenden Erdbeben in der Provinz Sichuan im Mai wohnen acht Riesenpandas aus dem schwer getroffenen Wolong-Reservat im Tierpark. Die lebenden Nationalsymbole locken jeden Monat hunderttausend Besucher zusätzlich an. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 22.08.08 11:04, gefiltert: 22.08.08 12:00
Stichworte: Gesellschaft, Umwelt, Naturkatastrophen

Olympia-Gastgeber China: Bush kritisiert, Sarkozy schmeichelt

Kaum hat George W. Bush die Menschenrechtssituation in China scharf gerügt, veröffentlicht Chinas staatliche Nachrichtenagentur Tipps für den Umgang mit Kritik am Reich der Mitte. Nicolas Sarkozy hingegen schlägt einen bequemeren Weg ein. Er umgarnt die Gastgeber der Olympischen Spiele mit Komplimenten. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 07.08.08 09:38, gefiltert: 07.08.08 12:00
Stichworte: Olympia 2008, Int. Politik, Menschenrechte, Naturkatastrophen

Sichuan in China: Erneutes Erdbeben in Krisenregion

Ein Erdbeben der Stärke 6,0 hat Sichuan in Südwestchina erschüttert - die Region, die bereits im Mai ein katastrophales Beben erlebte. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 05.08.08 13:05, gefiltert: 05.08.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Schweres Erdbeben erschüttert Sichuan

Auch Wochen nach dem verheerenden Erdbeben in China kommen die Überlebenden nicht zur Ruhe: Die Provinz Sichuan wurde schon wieder von einem schweren Beben erschüttert. Ein Mensch kam dabei ums Leben, zahlreiche wurden verletzt. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 05.08.08 12:44, gefiltert: 05.08.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Schweres Erdbeben erschüttert Sichuan

Auch Wochen nach dem verheerenden Erdbeben in China kommen die Überlebenden nicht zur Ruhe: Die Provinz Sichuan wurde schon wieder von einem schweren Beben erschüttert. In dem Gebiet ist derzeit auch die Olympische Fackel unterwegs. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 05.08.08 12:44, gefiltert: 05.08.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Südwestchina : Schweres Nachbeben erschüttert Katastrophenregion

Ein Nachbeben der Stärke 6,1 hat am Freitag abermals die Erdbebenregion im Südwesten Chinas erschüttert. Am 12. Mai starben dort mindestens 70.000 Menschen. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 01.08.08 14:03, gefiltert: 01.08.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbebenbilder: Chinese muss wegen Fotos ins Arbeitslager

Ein chinesischer Lehrer, der Fotos eingestürzter Schulen im Erdbebengebiet von Sichuan im Internet veröffentlicht hat, ist für ein Jahr in ein Umerziehungslager gesteckt worden. Der Grund: "Unruhestiftung". mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 30.07.08 15:29, gefiltert: 30.07.08 16:00
Stichworte: Innenpolitik, Menschenrechte, Naturkatastrophen

Bilder vom Erdbeben in China: Lehrer ins Arbeitslager gesteckt

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 30.07.08 12:00
Stichworte: Innenpolitik, Menschenrechte, Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Geologen warnen vor schweren Nachbeben

Die Menschen in der Region Sichuan müssen nach dem schweren Erdbeben im Mai mit weiteren Erschütterungen rechnen, warnen US-Forscher. Bei der Katastrophe waren fast 70.000 Chinesen ums Leben gekommen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 07.07.08 10:38, gefiltert: 07.07.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Belohnung auf chinesisch: Häftlinge kommen frei

Hunderte von chinesischen Häftlingen sollen als Belohnung für ihre Heldentaten während des Erdbebens im vergangenen Mai früher freigelassen werden. Das berichtete eine staatliche Zeitung. Mehr als 1000 Häftlinge wurden schon „offiziell gelobt“. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 03.07.08 09:51, gefiltert: 03.07.08 12:00
Stichworte: Gesellschaft, Naturkatastrophen

Das Leben nach dem Beben

In seiner China-Serie wirft das "mittagsmagazin" einen Blick in die Provinz Sechuan. Am 12. Mai verloren dort 70.000 Menschen bei einem Erdbeben ihr Leben, Millionen sind obdachlos. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: mittagsmagazin, veröffentlicht: 01.07.08 14:50, gefiltert: 01.07.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Chinas Nationalpark nach dem Erdbeben

Das schwere Erdbeben in China hat auch den Nationalpark Jiuzhaigou getroffen. Die Touristen bleiben aus, eine große Einnahmequelle bricht weg. Nun hoffen die Menschen der Region auf Olympia . mehr...
Quelle: ZDF mediathek: Dokumentation, veröffentlicht: 01.07.08 11:59, gefiltert: 01.07.08 12:00
Stichworte: Umwelt, Naturkatastrophen

Zu Besuch in einem chinesischen Dorf

China wird noch lange mit den Folgen des Erdbebens kämpfen müssen. Millionen Häuser müssen wieder aufgebaut werden. Auch der 75 Jährige Wang Mingcai ist, wie 5 Millionen Menschen, obdachlos. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: Dokumentation, veröffentlicht: 01.07.08 11:58, gefiltert: 01.07.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Psychologische Hilfe für die Opfer

Chinas Schulen sind nach dem schweren Erdbeben noch immer nicht wieder geöffnet, aber es gibt Zentren zum Spielen und psychologische Betreuung für die Kinder aus den Katastrophengebieten. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: ZDFmorgenmagazin, veröffentlicht: 01.07.08 08:59, gefiltert: 01.07.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Besuch im chinesischen Erdbebengebiet: Rice lobt Pekings Umgang mit der Katastrophe

Die amerikanische Außenministerin Rice hat mit einem Besuch im Erdbebengebiet von Sichuan der chinesischen Führung Anerkennung für ihren Umgang mit der Katastrophe ausgesprochen. Seit dem Erdbeben, aber auch seit den Unruhen in Tibet, ist Frau Rice die erste ranghohe Repräsentantin der amerikanischen Regierung, die China besucht. mehr...
Quelle: Politik - FAZ.NET, veröffentlicht: 29.06.08 16:04, gefiltert: 29.06.08 20:00
Stichworte: Int. Politik, Naturkatastrophen

Quake Lakes: China will Urlauber an Erdbeben-Seen locken

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 26.06.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben: Japanisches Kriegsschiff hilft China

Beladen mit Hilfsgütern für die Erdbebenopfer hat ein japanisches Kriegsschiff erstmals seit 70 Jahren Halt in China gemacht. Nach jahrzehntelangen Spannungen beider Staaten wird dies als Zeichen deutlich verbesserter Beziehungen bewertet. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 24.06.08 14:33, gefiltert: 24.06.08 16:00
Stichworte: Int. Politik, Naturkatastrophen

Olympisches Lexikon: P: Ein Pathos gerät ins Wanken

Das Erdbeben, das China im Mai erschütterte, hat das gipfelstürmerische Pathos, mit dem sich China feiern wollte, ins Wanken gebracht. Aber es hat es durch etwas anderes ergänzt: Jetzt erlebt sich das Land vor allem als Nation, die gemeinsam leidet. mehr...
Quelle: Feuilleton - FAZ.NET, veröffentlicht: 24.06.08 11:00, gefiltert: 24.06.08 12:00
Stichworte: Panorama, Gesellschaft, Naturkatastrophen

China: Schwein überlebt 36 Tage in Erdbebentrümmern

Mehr als fünf Wochen nach dem schweren Erdbeben in China ist aus den Trümmern ein Schwein gerettet worden - abgemagert auf nur noch 50 Kilogramm. Überlebt hat das Borstentier offenbar dank eines ungewöhnlichen Speiseplans. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 23.06.08 16:43, gefiltert: 23.06.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Eine F.A.Z.-Fotografin berichtet aus China: Die Katastrophe nach dem Beben

Das chinesische Hanwang ist so groß wie Frankfurt und vollständig zerstört. Von einer Stadt „im Extremzustand“ berichtet F.A.Z.-Fotografin Julia Zimmermann. Auf ihrer Reise ins Erdbebengebiet begleitete sie verzweifelte Überlebende und Helfer. mehr...
Quelle: FAZ.NET, veröffentlicht: 23.06.08 15:55, gefiltert: 23.06.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Tod in der Tofu-Schule

Beim Erdbeben in China starben Tausende Kinder in maroden Gebäuden, die mit billigen Materialien gebaut worden waren - ein Besuch bei den verzweifelten Eltern. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 21.06.08 11:23, gefiltert: 21.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Notunterkünfte in China: Das Leben im Trümmerfeld

Einen Monat nach dem Erdbeben gleicht Yingxiu immer noch einem Kriegsgebiet. Jeder Zweite ist tot - und 8000 Überlebende brauchen Zelte, Essen und Decken. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 19.06.08 00:00, gefiltert: 19.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Das Erdbeben und seine Folgen: Die Katastrophe in Sichuan hat viel verändert

Die Katastrophe im westchinesischen Sichuan hat vieles verändert - ein wenig auch zum Guten mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 16.06.08 15:34, gefiltert: 16.06.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Steinmeier im Erdbebengebiet

Außenminister Steinmeier sagt China weitere deutsche Hilfe zu und zeigt sich bestürzt über das Ausmaß der Schäden im Erdbebengebiet. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute-journal, veröffentlicht: 15.06.08 21:51, gefiltert: 16.06.08 07:00
Stichworte: Deutschland + China, Naturkatastrophen

Steinmeier sichert weitere Hilfe für Erdbebenopfer zu

Bestürzt hat sich Außenminister Steinmeier von den Verwüstungen im chinesischen Erdbebengebiet gezeigt. Zum Ende seiner China-Reise besuchte er die betroffene Provinz und versprach weitere Hilfe. Deutschland will acht zerstörte Schulen wieder aufbauen. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 15.06.08 19:25, gefiltert: 15.06.08 20:00
Stichworte: Deutschland + China, Naturkatastrophen

China: Steinmeier im Erdbebengebiet

Der Außenminister sagt China weitere deutsche Hilfe zu und zeigt sich bestürzt über das Ausmaß der Schäden. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 15.06.08 19:23, gefiltert: 15.06.08 20:00
Stichworte: Deutschland + China, Naturkatastrophen

Steinmeier in China: Zum Dank ein Netz voller Fußbälle

Zum Abschluss seiner Reise besucht Außenminister Steinmeier das Erdbebengebiet. „Respekt und Sympathie“ habe sich China durch den offenen Umgang mit der Katastrophe erworben, sagt er - und klingt erleichtert. mehr...
Quelle: Politik - FAZ.NET, veröffentlicht: 15.06.08 16:23, gefiltert: 16.06.08 12:00
Stichworte: Deutschland + China, Naturkatastrophen

Deutschland gibt Millionen für Erdbebenopfer

Außenminister Steinmeier hat ein umfassendes Hilfsprogramm für die Erdbebenregion in China angekündigt. In der Region sind noch rund 1,5 Millionen Menschen obdachlos. mehr...
Quelle: NETZEITUNG.DE Ausland, gefiltert: 15.06.08 12:00
Stichworte: Deutschland + China, Naturkatastrophen

Flutkatastrophe: China evakuiert 1,3 Millionen Menschen

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 15.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Der Berg kommt runter

Bei erneuten Unwetter und Erdrutschen sind in China mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 14.06.08 13:58, gefiltert: 14.06.08 16:00
Stichworte: Umwelt, Naturkatastrophen

China prüft alle Schulen auf Erdbebensicherheit

Vor allem viele Schulen hielten dem verheerenden Beben im Mai in China nicht stand. Die Gebäude kollabierten binnen Sekunden und begruben Schüler und Lehrer - während Nachbargebäude heil blieben. Nach Protesten von Eltern werden jetzt alle Schulen auf Baumängel überprüft. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 11.06.08 12:59, gefiltert: 11.06.08 16:00
Stichworte: Innenpolitik, Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben: Chinesen kehren in verwüstete Städte zurück

Die Gefahr eines Dammbruchs am Tangjiashan-See haben die Behörden für gebannt erklärt. Tausende Chinesen machen sich wieder auf den Weg in ihre vom Beben zerstörten Städte. Indes dankt China für die deutsche Katastrophenhilfe. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 11.06.08 11:55, gefiltert: 11.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Wassermassen überströmen zerstörte Städte

Nach wochenlangen Anstrengungen fließt endlich das Wasser aus Chinas Erdbebensee in Sichuan ab. Die Fluten strömten weitgehend kontrolliert in umliegende Orte, die beim Beben am 12. Mai zerstört worden waren. Die verlassene Stadt Beichuan wurde völlig überschwemmt. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 10.06.08 14:00, gefiltert: 10.06.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Krise nicht gemeistert: China feuert Erdbeben-Beamte

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 10.06.08 12:00
Stichworte: Innenpolitik, Naturkatastrophen

Kontrollierte Sprengung: Beichuan unter Wasser

Chinas Behörden haben mit kontrollierten Sprengungen den Abfluss des Wassers aus dem "Erdbeben-See" stark beschleunigt. Die zerstörte Stadt Beichuan wurde teilweise überschwemmt. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 10.06.08 11:46, gefiltert: 10.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben-See in China: Raketenbeschuss verhindert Flutkatastrophe

Entwarnung in Tangjiashan: Aus einem nach dem schweren Erdbeben in Südwestchina entstandenen Stausee sind am Dienstag große Wassermassen abgeflossen. Die chinesischen Behörden haben mit kontrollierten Sprengungen das Ablaufen des Wassers aus dem See massiv beschleunigt, um einen Dammbruch zu verhindern. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 10.06.08 11:33, gefiltert: 10.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Beben in China: Behördenvertreter wegen Fehlverhaltens entlassen

In Chinas Erdbeben-Provinz Sichuan müssen 15 Beamte wegen schlechten Krisenmanagements ihre Posten abgeben. Unterdessen hat das Militär mit kontrollierten Sprengungen den Wasserabfluss aus einem Stausee beschleunigt, dessen Pegel bedrohlich gestiegen war. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 10.06.08 10:42, gefiltert: 10.06.08 12:00
Stichworte: Innenpolitik, Naturkatastrophen

China: Wassermassen bedrohen Mianyang

Höchste Alarmbereitschaft im Südwesten Chinas: Aus einem riesigen Stausee nahe der Stadt Mianyang fluten weiter große Wassermassen. 250.000 Menschen mussten bereits in Sicherheit gebracht werden, für eine Million Menschen könnte es bald ebenfalls ernst werden. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 10.06.08 08:41, gefiltert: 10.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Katastrophenregion von Überflutung bedroht

Noch immer kämpfen Soldaten und Rettungskräfte am Tangjiashan-See gegen das Wasser. Die Pegel steigen weiter, die Region wird von Nachbeben erschüttert. Wenn die künstlichen Dämme aus Schutt und Felsen brechen, sind über eine Million Menschen in Gefahr. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 09.06.08 12:27, gefiltert: 09.06.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nachbeben in China: "Hochgefährliche Lage"

Keine Entwarnung am Stausee in Tangjiashan: Trotz Sprengungen läuft der Wasserspeicher bedrohlich voll. Nachbeben verschärfen die Situation. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 09.06.08 11:40, gefiltert: 09.06.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Nachbeben erschüttert gefährdeten Damm

Ein starkes Nachbeben hat die Gegend des Erdbebensees in der chinesischen Provinz Sichuan erschüttert. Es kam zu heftigen Erdrutschen. Das Wasser in dem durch das Beben vom 12. Mai künstlich aufgestauten See steigt unterdessen gefährlich an. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 09.06.08 10:25, gefiltert: 09.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Nachbeben erschüttert Erdbebensee

Ein starkes Nachbeben hat am Montag den Erdbebensee in der chinesischen Provinz Sichuan erschüttert. Die Gefahr eines Dammbruchs steigt. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 09.06.08 08:48, gefiltert: 09.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nachbeben erschüttert aufgestauten See in China

Ein schweres Nachbeben hat den von Erdrutschen aufgestauten Tangjiashan-See in China erschüttert. Laut Xinhua gingen von den umliegenden Hängen Schlammlawinen ab. Soldaten hatten sich noch kurz zuvor bemüht, den weiter steigenden Pegel des Sees mit gezielten Sprengungen zu senken. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 08.06.08 16:07, gefiltert: 08.06.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Riskantes Unterfangen: China lässt Erdbebensee ab

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 07.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Riskantes Manöver - Stausee wird abgelassen

In Sichuan beginnen die Behörden einen nach dem schweren Erdbeben vom 12. Mai entstandenen Stausee abzulassen. Der See bedroht mehr als eine Million Menschen, 250.000 wurden bereits in Sicherheit gebracht. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 07.06.08 10:12, gefiltert: 07.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China-Tourismus - Keiner will mehr nach Sichuan

Das schwere Erdbeben hat auch viele Sehenswürdigkeiten in Sichuan zerstört. Damit stürzt eine ganze Branche in die Krise, denn die Touristen bleiben weg. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 06.06.08 08:54, gefiltert: 06.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nachbeben in China: Wachsende Sorge vor Überflutung

Sichuan kommt nicht zur Ruhe: In der Katastrophenregion Chinas hat abermals die Erde gebebt. Nun drohen die Dämme eines nach Erdrutschen entstandenen Sees zu brechen. Erste Zeltlager mit Überlebenden werden geräumt. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 05.06.08 11:57, gefiltert: 05.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Schweres Nachbeben in Sichuan

Die chinesische Provinz Sichuan ist von dem Erbeben vor dreieinhalb Wochen weitgehend zerstört worden. Nun ist die Gegend wieder von einem Beben der Stärke 5,3 erschüttert worden. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 05.06.08 11:13, gefiltert: 05.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Einsatz in der Hölle

ZDF-Korrespondent Johannes Hano und sein Team gehörten zu den ersten ausländischen Journalisten, die unter größten Schwierigkeiten aus der Erdbebenregion Sichuan in China berichten konnten. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: Dokumentation, veröffentlicht: 02.06.08 16:15, gefiltert: 02.06.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

CHINA - Zeit der Trauer

Beim schwersten Erdbeben seit 1976 starben Zehntausende. Pekings Führung zeigt sich jetzt ungewohnt offen und menschlic mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 02.06.08 00:00, gefiltert: 02.06.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Happy Birthday "China-Deutschland"

Ärzte des Deutschen Roten Kreuzes haben mitten im Erdbebengebiet endlich einmal eine richtig schöne Aufgabe bekommen: Per Kaiserschnitt halfen sie einem propperen kleinen Jungen auf die Welt. Die Eltern nannten ihn Zhong-De Fang. Das heißt soviel wie "China-Deutschland". mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 01.06.08 20:52, gefiltert: 02.06.08 07:00
Stichworte: Deutschland + China, Naturkatastrophen

China: Abfluss für Erdbeben-Stausee fertiggestellt

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 01.06.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Gefahr eines Dammbruchs abgewendet?

Für mehr als eine Million Menschen in China scheint die Gefahr der Überflutung ihrer Wohngebiete zunächst gebannt. Hunderte Soldaten haben einen Abflusskanal für den durch das verheerende Erdbeben entstandenden Stausee in Tangijashan fertiggestellt, meldete die Nachrichtenagentur Xinhua. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 01.06.08 09:16, gefiltert: 01.06.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Gefahr der Überflutungen in China wächst

Knapp drei Wochen nach dem Erdbeben in China kommen die Menschen in dem Katastrophengebiet nicht zur Ruhe. Die als Folge des Erdbebens entstandenen Seen und Flüsse drohen neue Überflutungen auszulösen. Mehr als eine Million Menschen sind in Gefahr. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 01.06.08 00:18, gefiltert: 01.06.08 07:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Gefahr von Dammbrüchen in China

Die Lage im Erdbebengebiet bleibt angespannt. Das Militär versucht zu verhindern, dass die durch Erdrutsche entstandenen Stauseen brechen. Zehntausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 31.05.08 19:57, gefiltert: 31.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Flutwellen-Alarm: 200.000 Menschen in China evakuiert

Aus Angst vor einer drohenden Flutwelle haben die chinesischen Behörden weitere 200.000 Menschen aus dem südchinesischen Erdbebengebiet evakuiert. Arbeiter bereiten sich darauf vor, "radioaktive Quellen" aus der Nähe des gefährdeten Bereiches zu entfernen. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 31.05.08 14:43, gefiltert: 31.05.08 16:02
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Angst vor der Flut - Bilder vom "Erdbeben-See"

Hunderttausende Menschen müssen in Sicherheit gebracht werden - im südwestchinesischen Erdbebengebiet drohen Überflutungen mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 30.05.08 18:27, gefiltert: 30.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China schickt Erdbebenopfer in die Berge

Eine gewaltige Flutwelle könnte die Bewohner der Provinz Sichuan heimsuchen, falls die Soldaten es nicht schaffen sollten, rechtzeitig einen Abfluss zu graben. Heftiger Regen erschwert ihren Kampf. mehr...
Quelle: NETZEITUNG.DE Ausland, gefiltert: 30.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Millionen Menschen flüchten vor drohendem Dammbruch

Ein Damm in China droht einzustürzen: Eine riesige Flut Wasser und Geröll könnte über das Erdbebengebiet im Südwesten hereinbrechen. Einsatzkräfte versuchen dort seit Tagen verzweifelt, das Wasser durch einen Kanal abzuleiten. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 30.05.08 13:57, gefiltert: 30.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China bereitet sich auf den Notfall vor

Im chinesischen Erdbebengebiet droht eine neue Katastrophe: Seit Tagen droht ein Damm zu brechen und eine gewaltige Flutwelle zu auslösen. Mit einer Übung wollen die Behörden gewappnet sein, um die Menschen rasch in Sicherheit bringen zu können. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 30.05.08 13:10, gefiltert: 30.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Überflutungsgefahr in China: Hunderttausende Menschen müssen weichen

Aus Angst vor Überflutungen werden im chinesischen Erdbebengebiet weitere Menschen in Sicherheit gebracht, bis zu 1,3 Millionen Chinesen könnten betroffen sein. Soldaten bemühen sich fieberhaft darum, die Dämme des Tangjiashan-Sees abzusichern. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 30.05.08 12:43, gefiltert: 30.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Chinesische Medien: Das Erdbeben macht aus Kritikern Patrioten

Das Erdbeben macht aus kritischen chinesischen Dichtern Patrioten mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 30.05.08 11:58, gefiltert: 30.05.08 12:00
Stichworte: Medien, Naturkatastrophen

China nach dem Beben: 1,3 Millionen Menschen werden evakuiert

China ordnet die Evakuierung des Gebietes um den Erdbeben-See an: Aus Angst vor Überflutungen werden 1,3 Millionen Menschen in Sicherheit gebracht. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 30.05.08 11:33, gefiltert: 30.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Überflutungsgefahr - China evakuiert 1,3 Millionen Menschen

Die Folgen des Erdbebens in China sind noch immer verheerend. Aus Angst vor Überflutungen müssen 1,3 Millionen Menschen die Krisenregion Sichuan verlassen. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 30.05.08 11:33, gefiltert: 30.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Angst vor Überflutungen wächst

Im Erdbebengebiet in China bemühen sich Soldaten weiterhin fieberhaft um die Sicherung eines überflutungsgefährdeten Sees. Wenn die Dämme bersten, wären 1,3 Millionen Menschen in Gefahr. Bisher gelang es den Soldaten erst auf einem Teilstück, eine Abflussrinne zu graben. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 30.05.08 11:31, gefiltert: 30.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Überflutungsgefahr: China bringt 1,3 Millionen Menschen aus der Gefahrenzone

Aus Angst vor Überflutungen werden im chinesischen Erdbebengebiet weitere 1,3 Millionen Menschen in Sicherheit gebracht. Soldaten bemühen sich fieberhaft darum, die Dämme des Tangjiashan-Sees abzusichern. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 30.05.08 11:19, gefiltert: 30.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Angst vor dem Dammbruch wächst

Aus Sorge vor Überflutungen nach einem möglichen Dammbruch werden im südwestchinesischen Erdbebengebiet erneut Bewohner in Sicherheit gebracht. Allerdings nicht 1,3 Millionen, wie die amtliche Nachrichtenagentur zunächst meldete, sondern "nur" 200.000. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 30.05.08 10:56, gefiltert: 30.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Überflutungsgefahr: 1,3 Millionen Chinesen müssen flüchten

Aus Sorge vor Überflutungen haben die chinesischen Behörden angeordnet, die Erdbebenprovinz Sichuan mit 1,3 Millionen Menschen zu evakuieren. Hunderte Soldaten bemühen sich derweil fieberhaft, den Tangjiashan-See zu sichern und ein Bersten des Staudamms zu verhindern. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 30.05.08 10:56, gefiltert: 30.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Caritas-Helfer in China

Nach dem schweren Erdbeben mussten Millionen Chinesen umgesiedelt werden. Ihnen fehlt es am Nötigsten. Unser Reporter Armin Coerper hat deutsche Caritas-Helfer begleitet. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 29.05.08 19:45, gefiltert: 29.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Chinesisches Erdbebengebiet: Der See über Beichuan wird immer größer

Die Zeit drängt. Fieberhaft versuchen chinesische Soldaten einen riesigen Stausee abzuleiten, der sich oberhalb der vom Erdbeben zerstörten Stadt Sichuan gebildet. Doch anhaltender Regen stoppt immer wieder die Arbeiten. Der Pegel steigt. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 29.05.08 17:21, gefiltert: 29.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Artenschutz: Pandabären steigen immer höher

In der Erdbebenprovinz Sichuan will China Pandabären retten. Ihre Zahl hat zwar wieder zugenommen. Dennoch ist der Fortbestand der Art weiterhin gefährdet, zumal ungewiss ist, ob sie in der freien Wildbahn überhaupt überleben könnte. Ein Besuch im Reservat von Wanglang. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 29.05.08 16:41, gefiltert: 29.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Angst vor Chemie-Katastrophe im Erdbebengebiet

Jeden Tag wächst der Pegel eines Erdbeben-Sees in China um einen Meter, und mit ihm die Angst vor einem Dammbruch. Bisher gelang es Soldaten nicht, einen Abfluss zu graben. Jetzt warnen Medien von einer neuen Gefahr: Unter dem See sind tausende Tonnen Chemikalien verschüttet. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 29.05.08 15:29, gefiltert: 29.05.08 20:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben-Katastrophe: Möglicher Staudammbruch bedroht Millionen Chinesen

Aus Angst vor einem massiven Dammbruch haben die Behörden im südwestchinesischen Erdbebengebiet Evakuierungen geplant. Sollte es dazu kommen, müssten mehr als eine Million Menschen umgesiedelt werden. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 28.05.08 20:18, gefiltert: 28.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben-Folgen: Dammbruch-Gefahr bedroht Millionenstadt in Zentralchina

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 28.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China evakuiert 160.000 Menschen

Aus Angst vor Überflutungen im Erdbebengebiet haben die chinesischen Behörden in der Provinz Sichuan fast 160.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Unterdessen berichten japanische Medien, China habe das Militär des Nachbarlandes um Hilfe bei den Rettungsarbeiten gebeten. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 28.05.08 09:47, gefiltert: 28.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: 420.000 Häuser stürzen bei Nachbeben ein

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 27.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Hilfe für China: Wo bleiben die Spendengelder?

Mehr Chinesen als je zuvor spenden für die Opfer des Erdbebens. Aus leidvoller Erfahrung mit ihren Regierenden fragen jetzt aber immer mehr Bürger, ob das gespendete Geld wirklich den Bedürftigen zugutekommt - und fordern mehr Transparenz. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 27.05.08 18:55, gefiltert: 27.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Zigtausende bringen sich in Sicherheit

Im Erdbebengebiet in Südwestchina sind aus Angst vor einer Überschwemmung zehntausende Menschen aus der Gefahrenzone gebracht worden. Einsatzmannschaften versuchen, einen natürlichen Damm bei Tangjiashan kontrolliert zu öffnen, um das Wasser so weit wie möglich kontrolliert abzulassen. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 27.05.08 17:00, gefiltert: 27.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Traumatisierte Pandas nach dem Beben-Stress

Chinas berühmteste Erdbeben-Überlebende haben vier Beine und ein schwarz-weißes Fell: Im Zoo von Peking werden acht Pandabären aus der Provinz Sichuan aufgepäppelt. Auch die Tiere haben durch die verheerenden Erdstöße schweren Stress durchgemacht. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 27.05.08 15:32, gefiltert: 27.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben in Sichuan: China lockert Ein-Kind-Politik

Unter den Erdbebenopfern in China sind zahlreiche Kinder. Ihr Verlust ist für die Eltern besonders schmerzlich, weil sie oftmals nur ein Kind haben. So schreibt es die sogenannte Ein-Kind-Politik der chinesischen Regierung für Stadtbewohner vor. Nun soll es für Eltern, die ein Kind verloren haben, erstmals Ausnahmen geben. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 27.05.08 12:41, gefiltert: 27.05.08 16:00
Stichworte: Gesellschaft, Innenpolitik, Naturkatastrophen

Regen und Nachbeben: 150.000 Chinesen flüchten vor Dammbrüchen

Der Schrecken nimmt für die Menschen in der chinesischen Katastrophenregion kein Ende: Nachbeben und weitere Regenfälle bedrohen mehrere Dämme. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 27.05.08 11:53, gefiltert: 27.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Städte wegen Flutgefahr evakuiert

In der chinesischen Erdbeben-Provinz Sichuan hat sich die Lage für die Menschen weiter verschärft. Durch das Beben hatten sich Stauseen gebildet, deren Druck die Dämme nicht mehr lange standhalten können. Weitere 80.000 Menschen müssen deshalb in Sicherheit gebracht werden. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 27.05.08 11:52, gefiltert: 27.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Olympia-Bären: Psychokur für Pandas

Acht verstörte Bambusbären sind vom Erdbebengebiet in Zentralchina nach Peking gereist, um sich dort gesundstreicheln zu lassen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 27.05.08 11:12, gefiltert: 27.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China will gefährliche Staudämme sprengen

Das Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan hat viele Stauseen entstehen lassen. Eine Bedrohung für hunderttausende Menschen. Die Armee will die Region evakuieren und mit Sprengungen eine Katastrophe verhindern. mehr...
Quelle: NETZEITUNG.DE Ausland, gefiltert: 26.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: "Tickende Zeitbombe"

Nach dem Erdbeben in China sind 700.000 Menschen durch Flutwellen bedroht. Nun sollen gefährliche Dämme gesprengt werden. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 26.05.08 15:41, gefiltert: 26.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Deutsche Hilfe für Erdbebenopfer läuft an

Zwei Wochen nach dem Erdbeben in China mit möglicherweise mehr als 80.000 Toten hat ein mobiles Krankenhaus des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) die ersten Verletzten behandelt. Die chinesische Regierung hat wegen der vielen Opfer in der Katastrophenregion jetzt die Ein-Kind-Regel aufgeweicht. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 26.05.08 15:26, gefiltert: 26.05.08 20:00
Stichworte: Deutschland + China, Naturkatastrophen

China: Pandabären aus Erdbebenregion gerettet

Das schwere Erdbeben in der chinesischen Region Sichuan hat auch ein Forschungszentrum für Pandabären getroffen. Acht der seltenen Tiere, die dort geborgen wurden, leben sich nun in einem Zoo in Peking ein. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 26.05.08 14:27, gefiltert: 26.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Ein-Kind-Politik für Erdbebenopfer ausgesetzt

Wie viele Eltern ihre Kinder bei dem Erdbeben in China verloren haben, ist noch nicht genau ermittelt. Um den Schmerz über den Verlust erträglicher zu machen, erlauben die Behörden den betroffenen Paare nun, weitere Kinder zu zeugen und/oder zu adoptieren. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 26.05.08 14:03, gefiltert: 26.05.08 16:01
Stichworte: Gesellschaft, Innenpolitik, Naturkatastrophen

China nach dem Erdbeben: Wie lange halten die Dämme?

Erst das Beben, jetzt die Flut: Im chinesischen Erdbebengebiet wächst die Gefahr großer Überschwemmungen. Die natürlichen Dämme von 35 nach dem Erdbeben entstandenen Stauseen können die Wassermassen kaum noch halten. Andauernde Regenfälle machen zudem auch anderen Staudämmen schwer zu schaffen. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 26.05.08 13:41, gefiltert: 26.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach Erdbeben: China setzt Ein-Kind-Politik aus

Tausende Eltern haben bei dem schweren Erdbeben in China ihr oft einziges Kind verloren. Die Behörden im Katastrophengebiet wollen deshalb die ansonsten strikte Ein-Kind-Politik lockern. Eltern, die ihr Kind verloren haben, dürfen demnach ein zweites Kind zeugen oder ein anderes adoptieren. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 26.05.08 13:22, gefiltert: 26.05.08 20:01
Stichworte: Gesellschaft, Innenpolitik, Naturkatastrophen

China lockert Ein-Kind-Politik: Die Chance aufs zweite Glück

Der Tod Tausender Kinder durch das Erdbeben trifft chinesische Eltern hart. Seit Ende der siebziger Jahre sind nur Einzelkinder erlaubt. Nun will der Staat Sondergenehmigungen zum "Zweitkind" erteilen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 26.05.08 12:57, gefiltert: 26.05.08 16:00
Stichworte: Gesellschaft, Innenpolitik, Naturkatastrophen

China - Mit Dynamit gegen Erdbeben-Stausee

Nach dem verheerenden Beben in China droht unzähligen Menschen Todesgefahr durch aufgestaute Flüsse. Ein Großaufgebot von Polizei und Soldaten versucht nun, die Gefahr zu beseitigen. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 26.05.08 12:40, gefiltert: 26.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Soldaten sollen Damm sprengen

Nach dem schweren Erdbeben hat sich im Bezirk Beichuan ein großer Stausee gebildet. Behörden fürchten eine Flutwelle, sollte der Damm brechen. Deswegen bereiten Soldaten die Sprengung vor. Die Menschen, die unterhalb des Sees leben, sind in Sicherheit gebracht worden. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 26.05.08 09:59, gefiltert: 26.05.08 12:01
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Soldaten wollen Erdbeben-See freisprengen

In der chinesischen Erdbebenregion sind jetzt Soldaten im Einsatz, um einen verschütteten Flusslauf freizusprengen. Durch mehrere Nachbeben war ein riesiger See entstanden, der an einigen Stellen zu brechen droht. Die Bewohner in der Region wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 26.05.08 09:14, gefiltert: 26.05.08 12:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbebenfolgen in China: Soldaten wollen gefährlichen See sprengen

Durch die jüngsten Erdbeben sind in China mehr als 30 neue Seen entstanden - Hunderttausende Menschen sollen dadurch gefährdet sein. Einen See wollen chinesische Soldaten nun sprengen - er droht, sich in einer Flutwelle zu ergießen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 26.05.08 06:58, gefiltert: 26.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Starkes Nachbeben in China: 70.000 Häuser eingestürzt

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 25.05.08 20:02
Stichworte: Naturkatastrophen

Mobiles Krankenhaus im Erdbebengebiet

Den Verletzten in Chinas Provinz Sichuan hilft auch das Deutsche Rote Kreuz. In Dujianguan entsteht ein mobiles Krankenhaus - einige Patienten aus dem Erdbebengebiet wurden schon behandelt. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 25.05.08 19:16, gefiltert: 25.05.08 20:00
Stichworte: Deutschland + China, Gesundheit, Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Die Dämme drohen zu brechen

Fast zwei Wochen nach dem verheerenden Beben ist die südwestchinesische Provinz Sichuan erneut von einem heftigen Erdstoß erschüttert worden. Mehr als 70.000 Häuser stürzten ein. Heftige Regenfälle und Nachbeben verschärfen die Gefahr, dass Dämme brechen. Dann wären Hunderttausende Menschen bedroht. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 25.05.08 17:10, gefiltert: 25.05.08 20:02
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Mehr als 80.000 Tote nach Erdbeben befürchtet

Zwei Wochen nach dem Erdbeben in Chinas Provinz Sichuan hat die Regierung schon 62.664 Tote gezählt. Für mehr als 24.000 Vermisste besteht kaum noch Hoffnung. Im Katastrophengebiet werden heftige Regenfälle erwartet, dutzende Dämme drohen zu brechen. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 25.05.08 15:36, gefiltert: 25.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Mehr als 80.000 Tote nach Erdbeben befürchtet

Zwei Wochen nach dem schweren Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan rechnet die Regierung inzwischen mit 80.000 Toten, darunter rund 24.000 Vermisste, für die es kaum noch Hoffnung gibt. Im Katastrophengebiet werden heftige Regenfälle erwartet, Dutzende Dämme drohen zu brechen. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 25.05.08 15:36, gefiltert: 25.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Chinas Seen werden zur tödlichen Gefahr

Rund 14 Tage nach den verheerenden Erdstößen sieht die Lage in China "düster" aus, wie die Regierung offen zugibt. Nicht nur werden noch immer Zehntausende vermisst. Auch die vielen Seen, die sich durch das Beben aufgestaut hatten, bedrohen das Leben vieler Menschen in der Katastrophenregion. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 25.05.08 15:15, gefiltert: 25.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Mann elf Tage nach Beben gerettet

Elf Tage nach dem schweren Erdbeben in Südwestchina ist ein Mann aus einem eingestürzten Haus lebend geborgen worden. Die Zahl der Toten könnte indes auf 80 000 steigen. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 25.05.08 14:22, gefiltert: 25.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Toter und Verletzte bei schwerem Nachbeben

Knapp zwei Wochen nach dem schweren Beben in der chinesischen Provinz Sichuan hat es bei einem schweren Nachbeben mindestens einen Toten und 260 Verletzte gegeben. Zuvor war ein 80-Jähriger aus den Trümmern seines Hauses geborgen worden. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 25.05.08 13:40, gefiltert: 25.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Beben-Katastrophe in China: Greis überlebt elf Tage unter Trümmern

Fast zwei Wochen nach dem massiven Erdbeben in China haben Helfer einen alten Mann lebend geborgen. Inzwischen rechnen die Behörden mit mehr als 80.000 Toten - und warnen vor 69 beschädigten Staumauern. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 25.05.08 11:32, gefiltert: 25.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Beben: Bürgergesellschaft der Helfenden

Die Art und Weise, wie China mit dem verheerenden Erdbeben in Sichuan umgegangen ist, hat die Welt überrascht - und ein wenig sogar China selbst. Es wird sich zeigen, ob die da aufbrechende Energie in die Entstehung einer Zivilgesellschaft mündet. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 25.05.08 11:12, gefiltert: 25.05.08 12:00
Stichworte: Gesellschaft, Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Elf Tage unter Schutt - 80-Jähriger gerettet

Ein gelähmter Mann ist elf Tage nach dem schweren Erdbeben in Südwestchina aus einem eingestürzten Haus gerettet worden. Die Regierung rechnet mittlerweile mit bis zu 80.000 Toten. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 25.05.08 10:30, gefiltert: 25.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China:Mehr als 60.000 Tote nach Erdbeben

UNO-Generalsekretär Ban hat über die Lage in der chinesischen Erdbebenregion Sichuan informiert. Bei der Katastrophe sind offenbar mehr als 60.000, möglicherweise über 80.000 Mensch gestorben. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 24.05.08 19:31, gefiltert: 24.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Peking plant den Wiederaufbau nach dem Desaster

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 24.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben: Mehr Tote in China

Die chinesische Regierung befürchtet mehr als 80.000 Tote in den Erdbebengebieten. UN-Generalsekretär Ban besucht an diesem Samstag das Epizentrum. Dort nimmt die Katastrophe immer größere Ausmaße an - und trotzdem beginnen Soldaten schon jetzt mit dem Wiederaufbau. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 24.05.08 13:49, gefiltert: 24.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben in China: Mehr als 60.000 Tote

Die Zahl der Toten in China steigt täglich. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon besucht das Katastrophengebiet und will von dort aus weiter ins verwüstete Birma reisen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 24.05.08 12:56, gefiltert: 24.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Neue Opferzahlen: 60.000 Erdbeben-Tote in China

Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Erdbeben in Südwestchina ist auf mehr als 60.000 gestiegen. Fast 30.000 Menschen werden immer noch vermisst, sagte Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao bei einem Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon im Katastrophengebiet. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 24.05.08 12:19, gefiltert: 24.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China befürchtet 80.000 Tote nach Erdbeben

Es wird Jahre dauern, bis im Südwesten Chinas die Folgen des Erdbebens überwunden sind. Mehr als fünf Millionen Gebäude wurden dabei zerstört. UN-Generalsekretär Ban sagte China bei einem Besuch in der Region Hilfe zu. Die Führung des Landes rechnet inzwischen mit 80.000 Toten. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 24.05.08 08:56, gefiltert: 24.05.08 12:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Radioaktive Strahlung bedroht Erdbebengebiet

China hat nach dem verheerenden Erdbeben 50 gefährliche Quellen mit radioaktiver Strahlung ausgemacht. Vor allem 15 unzugänglich verschüttete Strahlungsquellen stellen nach offiziellen Angaben eine "gewaltige Herausforderung" dar. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 23.05.08 17:40, gefiltert: 23.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Radioaktive Quellen im Bebengebiet

Nach dem schweren Erdbeben hat China 50 gefährliche Quellen mit radioaktiver Strahlung ausgemacht. Die Zahl der Toten stieg unterdessen auf über 55 000. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 23.05.08 15:25, gefiltert: 23.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Drei Jahre für Wiederaufbau nach Erdbeben

Die chinesischen Behörden rechnen damit, dass der Wiederaufbau der zerstörten Städte und Dörfer im Erdbebengebiet drei Jahre dauern wird. 5,46 Millionen Häuser sind zerstört worden. Unterdessen wurde bekannt, dass auch 50 radioaktive Quellen von dem Erdbeben verschüttet worden sind - 35 sind inzwischen geborgen. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 23.05.08 15:08, gefiltert: 23.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Fast 56.000 Erdbebentote

Elf Tage nach dem katastrophalen Erdbeben in Südwestchina ist die Zahl der bestätigten Toten nochmals nach oben korrigiert worden. Weitere 25.000 Menschen werden noch vermisst mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 23.05.08 09:40, gefiltert: 23.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Peking bestätigt mehr als 55.000 Bebenopfer

Mehr als 55.000 Menschenleben hat das Erdbeben in China gefordert. Die Regierung musste erneut ihre Angaben korrigieren. 25.000 Menschen würden noch vermisst. Um den Überlebenden und mehr als fünf Millionen Obdachlosen zu helfen, soll nun eine Lotterie veranstaltet werden. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 23.05.08 09:11, gefiltert: 23.05.08 12:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Trümmer, aus denen das Gift sickert

Folgt dem Erdbeben auch noch ein Desaster für die Umwelt? Den Überlebenden der Naturkatastrophe in Sichuan droht neue Gefahr - Säuren und Gase von zerstörten Chemiefabriken verseuchen Wasser und Luft. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 23.05.08 00:00, gefiltert: 23.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben-Hilfe für China: Mobiles Krankenhaus aus Deutschland eingetroffen

49 Tonnen Material in kleinen Kisten - daraus besteht das Krankenhaus, das derzeit vom Deutschen Roten Kreuz in der chinesischen Stadt Dujiangyan aufgebaut wird. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 23.05.08 00:00, gefiltert: 23.05.08 12:00
Stichworte: Deutschland + China, Gesundheit, Naturkatastrophen

China: Die Geister kommen zurück

51.151 Menschen sind bei dem Erdbeben in China schon ums Leben gekommen, und täglich werden es mehr. Hinter der Zahl stehen Schicksale - die der Toten und ihrer Angehörigen, der Überlebenden und der Hilfsbereiten. In einer Schule treffen sich Trauernde. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 22.05.08 19:57, gefiltert: 23.05.08 07:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben: Chinesische Welle der Hilfsbereitschaft

Aus allen Ecken kommt Hilfe bei den Opfer an, die Chinesen haben ihr brüderliches Nationalgefühl endeckt: Freiwillige helfen im Erdbebengebiet, Unternehmer verschenken Nudeln, Bettler spenden ihren letzten Yuan. China ist von sich selbst begeistert. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 22.05.08 14:46, gefiltert: 22.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbebenopfer in China: Mehr als 50.000 Tote

Die Zahl der Toten hat sich auch zehn Tage nach der Erdbebenkatastrophe in Südwestchina weiter erhöht: Nun ist offiziell von 51.151 Toten die Rede. Die Zahl der Verletzten wird auf 288.000 Menschen beziffert. Etwa 30.000 Menschen gelten weiterhin als vermisst. Der olympische Fackellauf durch Sichuan wurde unterdessen verschoben. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 22.05.08 13:51, gefiltert: 22.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Olympia-Kolumne: Das Erdbeben erschütterte auch die Vorbereitungen

Nach dem schweren Erdbeben in der Provinz Sichuan ist auch der olympischen Fackellauf unterbrochen. China zeigt sich erschüttert. Wird die ungewohnte Offenheit von Dauer sein? mehr...
Quelle: DIE ZEIT: Leben/Leben, veröffentlicht: 22.05.08 13:13, gefiltert: 22.05.08 12:00
Stichworte: Olympia 2008, Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Zahl der Opfer auf über 50.000 gestiegen

Nach dem verheerenden Erdbeben in Südwestchina werden immer mehr Tote gezählt. Außerdem gelten noch rund 30.000 Menschen als vermisst. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 22.05.08 13:08, gefiltert: 22.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Offiziell mehr als 51.000 Tote nach Erdbeben

51.151 Tote - so lautet die offizielle vorläufige Bilanz der Todesopfer des Erdbebens in der chinesischen Provinz Sichuan. Mehr als 5,2 Millionen Menschen seien obdachlos. Für sie bat die Regierung in Peking die Weltgemeinschaft vor allem um eines: Zelt-Spenden. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 22.05.08 12:04, gefiltert: 22.05.08 16:02
Stichworte: Naturkatastrophen

Hoffnung zwischen Trümmern

Der Südwesten Chinas liegt in Trümmern: Eine Woche ist es nun her, dass ein Erdbeben der Stärke 7.8 das Land erschütterte. Wie wird es nun weitergehen? mehr...
Quelle: ZDF mediathek: Auslandsjournal, veröffentlicht: 21.05.08 23:18, gefiltert: 22.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China billigt Milliardenprogramm für Erdbebenopfer

Nach dem verheerenden Erdbeben in China will die Regierung den Opfern mit umgerechnet mehr als sechs Milliarden Euro helfen. Neun Tage nach dem Beben gelang es Helfern, eine weitere Überlebende zu retten. Eine 35-Jährige wurde lebend aus einem Tunnel geborgen. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 21.05.08 16:18, gefiltert: 21.05.08 20:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Zentralchina: Rentnerin überlebt 195 Stunden in Erdbebentrümmern

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 21.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben: Chinesin überlebte neun Tage unter Trümmern

Neun Tage nach dem Erdbeben in China haben Helfer eine weitere Frau lebend geborgen. Ihr Zustand ist stabil. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 21.05.08 15:20, gefiltert: 21.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Chinesisches Erdbebengebiet: Gasbrand-Epidemie befürchtet

Im chinesischen Erdbebengebiet sind schon 58 Fälle der lebensgefährlichen Gasbrand-Epidemie bekannt geworden. Auch vor Cholera, Ruhr und Hepatitis A warnt das chinesische Gesundheitsministerium. Es kündigte die Entsendung von 3500 Fachleuten zur Seuchenprävention an. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 21.05.08 12:01, gefiltert: 21.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Erdbeben: Versuch der Normalität

Neun Tage nach dem verheerenden Erdbeben in China hat sich der Schwerpunkt der Rettungsarbeiten weg von der Bergung Verschütterter hin zur Versorgung der fünf Millionen Obdachlosen verlagert. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 21.05.08 09:34, gefiltert: 21.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Halten Chinas Staudämme?

China fürchtet sich nicht nur vor schweren Nachbeben, auch die beschädigten Staudämme machen Angst. Die Provinz Sichuan ist von vielen Flüssen durchzogen, viele Dämme weisen bereits Risse auf. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute-journal, veröffentlicht: 20.05.08 22:19, gefiltert: 21.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China und die Katastrophe: Es gibt kein falsches Beben im richtigen

Erst die Naturkatastrophe bringt das wahre China zum Vorschein: eine sich im Mitfühlen einigende Nation, die schlechte Nachrichten nicht mehr ignoriert und das Schreckliche ungeniert benennt. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 20.05.08 22:18, gefiltert: 21.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Helfer bergen weitere Überlebende

Nach dem verheerenden Erdbeben in China hat die Regierung die Zahl der Toten auf mehr als 40.000 beziffert. 32.000 Menschen werden weiter vermisst. Unterdessen gelang es den Helfern, acht Tage nach der Katastrophe zwei weitere Überlebende aus den Trümmern zu bergen. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 20.05.08 21:42, gefiltert: 21.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Beben: Wohin mit den Obdachlosen?

Überlebende finden die Rettungstrupps im chinesischen Bebengebiet nur noch selten - stattdessen geht die grausige Totenbergung weiter. Das Land steht jetzt vor der gewaltigen Aufgabe, mehr als fünf Millionen Menschen eine neue Unterkunft zu schaffen. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 20.05.08 20:13, gefiltert: 21.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes fliegen ins Erdbebengebiet : "In drei Tagen steht unser Krankenhaus"

Die Zelt-Klinik in der chinesischen Provinz Sichuan soll Zehntausende Katastrophenopfer versorgen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 20.05.08 19:57, gefiltert: 20.05.08 20:00
Stichworte: Deutschland + China, Naturkatastrophen

China: Wandel unter dem Druck der Katastrophe

Generäle geben Pressekonferenzen, Dissidenten loben die Regierung, und der Premierminister herzt Kinder: Wie das Erdbeben von Sichuan das Land verändert mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 20.05.08 18:54, gefiltert: 21.05.08 20:00
Stichworte: Innenpolitik, Naturkatastrophen

Angst vor den Nachbeben: Trauer und Verzweiflung in Südwestchina: Die Hoffnung auf Überlebende ist geschwunden. Jetzt lösen Nachbeben Panik aus

Trauer und Verzweiflung in Südwestchina: Die Hoffnung auf Überlebende ist geschwunden. Jetzt lösen Nachbeben Panik aus mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 20.05.08 16:24, gefiltert: 20.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Angst vor neuem Beben

In China warnen die Behörden vor einem Nachbeben. Menschen im Katastrophengebiet verbrachten die Nacht zum Dienstag unter freiem Himmel. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: mittagsmagazin, veröffentlicht: 20.05.08 15:21, gefiltert: 20.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Steigende Opferzahlen in China: 40.000 Tote allein in Sichuan

Die Zahl der Toten ist eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in China abermals gestiegen: Behörden sprechen nun von 40.000 Toten allein in der Provinz Sichuan. Unterdessen wächst die Angst vor Nachbeben. Tausende verbrachten die Nacht unter freiem Himmel. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 20.05.08 12:56, gefiltert: 20.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Zahl der Erdbebenopfer in China steigt weiter: 40.000 Tote in Sichuan

Die Zahl der Toten ist eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben in China abermals gestiegen: Behörden sprechen nun allein von 40.000 Toten in der Provinz Sichuan. Unterdessen wächst die Angst vor Nachbeben. Nach Warnungen vom Seismologen verbrachten Tausende Chinesen die Nacht unter freiem Himmel. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 20.05.08 12:56, gefiltert: 20.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Rettung nach acht Tagen: Nachbeben erschüttert China

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China lässt im Internet die Zügel locker

Nach dem schweren Erdbeben erlaubt Peking in Online-Foren und Blogs zwar kritische Diskussionen über Rettungs- und Hilfsmaßnahmen. Überwacht und verhaftet wird dennoch. mehr...
Quelle: NETZEITUNG.DE Ausland, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Medien, Naturkatastrophen

Internet - China lockert Zensur

Die Serie von Krisen hat in China auch im Internet zu einer offeneren Informationspolitik geführt. Sogar einen Echtzeit-Chat zum Erdbeben erlaubten die Behörden. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 20.05.08 11:16, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Medien, Naturkatastrophen

Peking: Kunst und Zerstörung: Herr Richter und die Richter-Skala

Einen Tag, nachdem das grauenvolle Erdbeben China erschüttert hat, wird in der Hauptstadt eine Ausstellung namens "Living Landscapes" eröffnet. Ein Tagebuch aus Peking. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 20.05.08 10:49, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Kunst, Naturkatastrophen

China: Menschen auf der Flucht

Im Südwesten Chinas sind Zehntausende Menschen unterwegs, um vor etwaigen weiteren schweren Erdbeben Schutz zu suchen. Das Staatsfernsehen zeigte Bilder von der Rettung eines Mannes, der 170 Stunden unter den Trümmern eines Wasserkraftwerkes verschüttet gewesen sei. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 20.05.08 10:13, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Schwere Nachbeben erschüttern China

Neue Erdstöße haben die Menschen in der chinesischen Katastrophenprovinz Sichuan in Angst und Schrecken versetzt. In Chengdu flohen Tausende aus ihren Häusern, als der Boden erneut bebte. Offenbar heizten Medienberichte die Panik an. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 20.05.08 08:54, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Erdbeben: Massenpanik in China

Seismologen prognostizieren ein schweres Nachbeben, Gerüchte im Internet sorgen für eine Massenpanik. Menschen flüchten auf die Straße und übernachten im Freien. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 20.05.08 08:31, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Panik wegen Nachbeben: Peking mahnt zur Ruhe

Chinas Regierung hat die Bevölkerung zur Ruhe aufgerufen. Zuvor waren Tausende wegen eines Nachbebens und Berichten über anstehende weitere Beben in Panik ins Freie gerannt und hatten dort übernachtet. Unterdessen retten Helfer einen Mann nach acht Tagen aus Trümmern eines Kraftwerks. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 20.05.08 08:02, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Angst vor neuem Beben löst Panik aus

Seismologen haben in China vor starken Nachbeben gewarnt. Die Bewohner von Sichuan flüchten aus Angst ins Freie, Krankenhäuser wurden evakuiert. Nun mahnt die Führung zur Ruhe. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 20.05.08 08:00, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Überleben nach dem Beben in Sichuan

Mit drei Minuten Schweigen hat die dreitägige Staatstrauer in China begonnen - exakt zu dem Zeitpunkt, als das Erdbeben eine Woche zuvor begann. Sofort danach riefen in Peking Tausende unter Tränen: "China, los vorwärts". mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 20.05.08 01:48, gefiltert: 20.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: "Anfangs hörte ich meinen Vater noch"

Erst bebte die Erde, dann kam das Wasser und die Behörden warnten vor Dammbrüchen. Die Bewohner Beichuans in der Provinz Sichuan mussten fliehen, ihre vermissten Verwandten in den Trümmern zurücklassen. Jetzt sind sie zurück - und suchen nach Überlebenden. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 19.05.08 21:00, gefiltert: 20.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben-Katastrophe in China: 80-Jähriger nach 160 Stunden gerettet

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 19.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Millionen gedachten der Bebenopfer

Millionen Menschen haben in China der Opfer des Erdbebens vor einer Woche gedacht. Drei Minuten, in denen das öffentliche Leben anhielt, Autos hupten, Sirenen heulten. Die Anteilnahme im Land ist hoch, ebenso die Bereitschaft, den Überlebenden zu helfen. Auch deutsche Firmen engagieren sich. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 19.05.08 17:01, gefiltert: 20.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Erdbeben: Eine hochpolitische Hilfsaktion

Erstmals hat Peking ausländische Retter ins Land gelassen, sogar japanische Spezialisten suchen nach Opfern. Doch bislang konnten sie nur Leichen bergen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 19.05.08 16:17, gefiltert: 19.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Erdbeben: Auf Richtung Katastrophe!

Nach der Schweigeminute, die Aktion: Chinesen aus allen Landesteilen laden ihre Autos mit Hilfsgütern voll und machen sich auf den Weg in das Erdbebengebiet. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 19.05.08 13:49, gefiltert: 19.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Dreitägige Staatstrauer für Erdbeben-Opfer

Am Montag beginnt eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer des verheerenden Erdbebens. Gleichzeitig wurde bekannt, dass seit dem Wochenende 200 Rettungskräfte verschüttet sind mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 19.05.08 13:17, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China ordnet Staatstrauer an

China gedenkt der Erdbebenopfer mit einer dreitägigen Staatstrauer. Die Zahl der Toten und Verschütteten steigt weiter. Ein Behördenvertreter der Krisenprovinz Sichuan spricht von 71-tausend Toten. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 19.05.08 12:20, gefiltert: 19.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China steht still

Die Flaggen landesweit auf Halbmast, Diskotheken geschlossen, Internet-Spieleseiten gesperrt: Die Chinesen trauern drei Tage um die Opfer des Erdbebens. Nur noch wenige verschüttete Menschen werden lebend geborgen. mehr...
Quelle: NETZEITUNG.DE Ausland, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Milliarden-Einbußen: Erdbeben bremst chinesisches Wachstum

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Wirtschaft, Naturkatastrophen

Trauer in China: Kampfansage in der größten Not

Der Chor schallt aus Tausenden Kehlen: "China, gib Gas." Nach den Gedenkminuten für die Erdbebenopfer steht das Volk auf in Chengdu, dort wo die Katastrophe am härtesten zugeschlagen hat. Die Trauerfeier wird zur Prozession der Hoffnung. Die Menschen ballen die Fäuste und singen Revolutionslieder. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 19.05.08 11:42, gefiltert: 19.05.08 16:02
Stichworte: Naturkatastrophen

Eine Woche nach dem Beben: China trauert

In China hat am Morgen eine dreitägige Staatstrauer begonnen. Um 8.28 Uhr deutscher Zeit - genau eine Woche nach dem Beben - hat die Nation in drei Schweigeminuten der mehr als 50.000 Toten gedacht. Unterdessen teilte das Transportministerium am Montag mit, dass in den vergangenen Tagen rund 200 Rettungskräfte von Schlammlawinen verschüttet wurden. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 19.05.08 11:26, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Spenden für die Opfer - und das eigene Image

Hilfe für die Opfer des Erdbebens in China kommt auch von westlichen Firmen. Dabei vermengen sich politische und humanitäre Motive. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 19.05.08 11:25, gefiltert: 19.05.08 16:00
Stichworte: Gesellschaft, Naturkatastrophen

Peking ordnet Trauer im Internet an

Mit kollektiven Schweigeminuten haben die Menschen in China der Opfer des Erdbebens in der Provinz Sichuan gedacht. Alle Vergnügungsstätten stellen für drei Tage ihren Betrieb ein. Auch aus dem Internet verbannte die Staatsführung jede Form von Unterhaltung. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 19.05.08 10:58, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben : Staatstrauer in China

Eine Woche nach dem verheerenden Erdbeben gedenkt China am Montag der Opfer der Naturkatastrophe. In der Volksrepublik begann eine dreitägige Staatstrauer. Alle Unterhaltungs-Veranstaltungen wurden abgesagt, die Fahnen an öffentlichen Gebäuden auf halbmast gesetzt. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 19.05.08 09:36, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Staatstrauer - China gedenkt der Erdbebenopfer

Mit drei Schweigeminuten hat China der Opfer der Erdbebenkatastrophe gedacht. Auf die Minute genau eine Woche nach den zerstörerischen Erdstößen kam das Leben um 08.28 Uhr MESZ zum Stillstand. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 19.05.08 09:05, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Innenpolitik, Naturkatastrophen

China: Dreitägige Staatstrauer für die Bebenopfer

Alle Unterhaltungsveranstaltungen sind abgesagt, die Fahnen an öffentlichen Gebäuden auf Halbmast gesetzt. China trauert drei Tage lang um die vermutlich mehr als 50.000 Toten. Neue Opfer werden gemeldet: 200 Retter in der Provinz Sichuan wurden von einer Schlammlawine verschüttet. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 19.05.08 08:53, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem schweren Erdbeben: China trauert

Die Katastrophe nimmt täglich unvorstellbarere Ausmaße an: Allein in der Provinz Sichuan gelten 71.000 Menschen als tot, verschüttet oder vermisst. 200 Rettungskräfte sind von einer Schlammlawine begraben worden. Mit einer Schweigeminute hat China am Montag den Erdbebenopfern gedacht. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 19.05.08 08:44, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Neue Gefahren nach dem Erdbeben

Noch immer erschüttern Nachbeben die Region um China. Besonders beängstigend ist die Befürchtung, dass nun Staudämme brechen könnten, erklärt ZDF-Korrespondent Johannes Hano. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 19.05.08 08:31, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben in China: 71.000 Opfer allein in der Provinz Sichuan

Ein Ende des Dramas scheint nicht absehbar.Täglich steigt die Zahl der Toten, Verschütteten und Vermissten nach dem schweren Erdbeben in China. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 19.05.08 08:26, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: 200 Helfer unter Lawinen verschüttet

Sie sind ihren Landsleuten zur Hilfe geeilt und haben teuer dafür bezahlt: Bei Aufräumarbeiten im chinesischen Erdbebengebiet sind binnen zwei Tagen mehr als 200 Helfer verschüttet worden. Nicht nur ihnen gilt die jetzt begonnene dreitägige Staatstrauer im Reich der Mitte. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 19.05.08 07:18, gefiltert: 19.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Retter graben weiter nach Verschütteten - Nachbeben löst Panik aus

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 19.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nachbeben erschüttert China

Ein Nachbeben in der Provinz Sichuan hat die Menschen in Panik versetzt. Staatspräsident Hu ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Die US-Luftwaffe landete erstmals mit Hilfsgütern in China. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 18.05.08 22:05, gefiltert: 19.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nachbeben erschüttern China

Wieder hat die Erde in der Provinz Sichuan gebebt und die Menschen in Panik versetzt. Staatspräsident Hu ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Noch immer können die Retter Überlebende bergen. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 18.05.08 19:23, gefiltert: 18.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben: Angst vor Seuchen in China

Nach der Erdbebenkatastrophe in China herrscht jetzt akute Seuchengefahr. In drei Schweigeminuten soll das Volk am Montag um 14.28 Uhr Ortszeit - exakt zum Zeitpunkt des Erdbebens vor einer Woche - der voraussichtlich 50.000 Todesopfer gedenken. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 18.05.08 19:18, gefiltert: 18.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Eine Welt, ein Albtraum

Zwei Katastrophen mit zwei verschiedenen Reaktionen: Birma lässt nach dem Wirbelsturm keine Helfer ins Land. China reagiert nach dem Erdbeben viel offener. Anders als bei früheren Naturkatastrophen dürfen chinesische Medien diesmal auch ausführlich über die Opfer berichten - und nicht bloß über den heroischen Einsatz der Soldaten. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 18.05.08 17:39, gefiltert: 18.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Lage in Sichuan: Nachbeben, Regenfälle, Seuchengefahr, Dammbrüche

Die chinesische Staatsführung ordnete für drei Tage Staatstrauer an. Derweil kämpfen die Erdbebenopfer und ihre Helfer mit starken Nachbeben, Regenfällen, der Gefahr von Seuchen und Dammbrüchen mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 18.05.08 17:26, gefiltert: 18.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Chinas Erdbebengebiet: Experten warnen vor Seuchenkatastrophe

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 18.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Spendenkonten

Einige Hilfsorganisationen, die Spenden an die Erdbebenopfer der chinesischen Provinz Sichuan annehmen: mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 18.05.08 15:27, gefiltert: 18.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Naturkatastrophe: Zahl der Erdbebentoten steigt auf über 32.000

Weitere starke Beben und Regenfälle haben das Schicksal der Überlebenden im Erdbebengebiet der südwestchinesischen Provinz Sichuan zusätzlich erschwert. Die US-Armee schickt zwei Hilfsflugzeuge in die Erdbebenregien. Es ist das erste Mal, dass Peking Hilfe von ausländischen Truppen annimmt. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 18.05.08 13:41, gefiltert: 18.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Helfer tragen Leichenberge fort

Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben in China rechnet fast keiner mehr mit Überlebenden. Die Zahl der Toten gab die Regierung in Peking inzwischen mit fast 32 500 an. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 18.05.08 12:04, gefiltert: 18.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Katastrophen: Nachbeben sorgen für neue Panik in China

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 18.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nachbeben und Regenmassen in China

Die Katastrophenregion Sichuan in China kommt nicht zur Ruhe: Nachbeben, Regenfälle und drohende Staudammbrüche halten die Menschen in Atem. Die Regierung inspizierte auch die Atomanlagen in dem Erdbebengebiet. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 18.05.08 11:26, gefiltert: 18.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Dammbruch droht: Zahl der Toten steigt und steigt - Atomanlagen angeblich sicher

In den Erbebengebieten im Südwesten Chinas sind nach neuesten Behördengaben mehr als 32.000 Menschen ums Leben gekommen. Das amerikanische Militär fliegt Hilfsgüter in die betroffenen Gebiete - das erste Mal, dass Peking nach der Katastrophe Hilfe von ausländischen Truppen annimmt. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 18.05.08 11:19, gefiltert: 18.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Bilder aus Sichuan: Die Menschen kämpfen mit den Folgen des Bebens

Ein Nachbeben hat erneut Panik ausgelöst. Mehr als 50.000 Menschen sind ums Leben gekommen, 100.000 sind verletzt. Bilder einer Katastroph mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 18.05.08 11:13, gefiltert: 20.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Kaum noch Hoffung auf Überlebende

In der chinesischen Provinz Sichuan schwinden die Chancen, nach dem verheerenden Erdbeben vor sechs Tagen weitere Überlebende zu finden. Vereinzelt werden zwar noch Menschen aus den Trümmern gerettet, aber Schätzungen zufolge überlebten 50.000 Menschen das Beben nicht. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 18.05.08 11:02, gefiltert: 18.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Naturkatastrophe: Nachbeben erschüttert China erneut

Weitere starke Beben und Regenfälle haben das Schicksal der Überlebenden im Erdbebengebiet der südwestchinesischen Provinz Sichuan zusätzlich erschwert. Ein Damm droht zu brechen - Tausende sind auf der Flucht vor den drohenden Wassermassen. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 18.05.08 09:51, gefiltert: 18.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Schweres Nachbeben in Sichuan

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 18.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach Beben drohen Seuchen in China

Im Erdbebengebiet in China wächst die Seuchengefahr. Und der Stadt Beichuan droht bereits die nächste Katastrophe: Menschen flüchten nach einem Erdrutsch in Panik vor einer möglichen Flutwelle. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute-journal, veröffentlicht: 17.05.08 23:06, gefiltert: 18.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Sichuan - Nachbeben erschüttert Katastrophengebiet

Die Menschen in der chinesischen Provinz Sichuan kommen nicht zur Ruhe: Ein Nachbeben der Stärke 6,1 hat die Erde im Katastrophengebiet am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) für 45 Sekunden zittern lassen. Zahlreiche Bewohner rannten in Panik auf die Straßen. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 17.05.08 21:38, gefiltert: 18.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Benefizkonzert für Chinas Erdbebenopfer

Bei einem deutsch-chinesischen Benefizkonzert für die Erdbebenopfer in Chinas Metropole Chongqing kommen zehn Millionen Euro zusammen. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 17.05.08 19:48, gefiltert: 17.05.08 20:00
Stichworte: Kunst, Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Schon wieder bebte die Erde

Starke Nachbeben und Regenfälle haben das Schicksal der Überlebenden im Erdbebengebiet der südwestchinesischen Provinz Sichuan zusätzlich erschwert. Ein neues Beben der Stärke 6 versetzte die Menschen in der Nacht zum Sonntag erneut in Panik. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 17.05.08 19:17, gefiltert: 18.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Urin getrunken, Tabak gegessen

Durch die schlechten hygienischen Bedingungen steigt im Erdbebengebiet bei feuchtwarmem Wetter jetzt die Seuchengefahr. Leichen können nicht schnell genug beerdigt oder eingeäschert werden. Unterdessen werden auch über 100 Stunden nach dem Beben immer noch Überlebende aus den Trümmern gerettet - sie schildern Unfassbares. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 17.05.08 19:17, gefiltert: 17.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach Beben drohen Seuchen in China

In Chinas wächst die Seuchenangst durch die Millionen Tierkadaver. Und in Beichuan droht bereits die nächste Katastrophe: Menschen flüchten nach einem Erdrutsch in Panik vor einer möglichen Flutwelle. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 17.05.08 19:15, gefiltert: 17.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Dammbruch droht: „Alles voller Leichen“ in Beichuan - Deutscher überlebte

Fast eine Woche ist seit dem verheerenden Beben in der chinesischen Provinz Sichuan vergangen, und noch immer bergen die Rettungskräfte Überlebende aus den Trümmern. Doch für die meisten kommt jede Hilfe zu spät. Die schwer getroffene Stadt Beichuan wurde aus Angst vor einem Dammbruch evakuiert. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 17.05.08 19:02, gefiltert: 17.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Massenflucht vor Überschwemmungen

Fünf Tage nach der Erdbebenkatastrophe in China droht den Überlebenden neue Gefahr durch Dammbrüche. Mehr als eine Million Menschen ist auf der Flucht. Ein vermisster Deutscher hat das Beben unverletzt überlebt - allerdings nicht unter Trümmern, wie zunächst berichtet wurde. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 17.05.08 15:34, gefiltert: 17.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Stadt wegen Überflutungsgefahr geräumt

In China ist die Region Beichuan wegen Überflutungsgefahr geräumt worden. Die Menschen flüchteten in höher liegende Gebiete. Ein Deutscher überlebte die Erdbebenkatastrophe unverletzt in dem Dorf Taogan. Zuvor war gemeldet worden, der Mann sei 114 Stunden lang verschüttet gewesen. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 17.05.08 15:23, gefiltert: 17.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Beben: China zwischen Hoffnung und Angst

Fünf Tage nach dem Erdbeben werden in China immer noch Überlebende aus den Trümmern geborgen - aber es wächst auch die Angst vor einer Überschwemmungskatastrophe. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 17.05.08 15:08, gefiltert: 17.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Vermisster Deutscher: 62-Jähriger war nicht verschüttet

Ein vermisster Deutscher hat das schwere Erdbeben in Südwestchina unverletzt überlebt. In Medien hieß es vorher, dass der Tourist nach 114 Stunden aus den Trümmern gerettet worden war. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 17.05.08 14:53, gefiltert: 17.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Stadt durch Flut bedroht

Nach dem Erdbeben in China entwickelt sich die Situation nördlich von Beichuan dramatisch. Eine Flut droht. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes werden mehrere Deutsche in der Krisenregion vermisst. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 17.05.08 13:43, gefiltert: 17.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China : Nach 114 Stunden: Deutscher Tourist aus Trümmern gerettet

Das Wunder von Taoguan: In den Ruinen eines Dorfes im stark betroffenen Landkreis Wenchuan ist ein deutscher Tourist gefunden worden. Er lebt. Gefahr besteht weiter im Erdbebengebiet: Tausende sind auf der Flucht vor einem drohenden Dammbruch. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 17.05.08 13:05, gefiltert: 17.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Im Erbebengebiet von China: Massenflucht vor möglicher Flutwelle

In Beichuan flüchten Tausende Menschen vor einer möglichen Überschwemmung in die Berge. Die Behörden sollen mit der Evakuierung von 1,2 Millionen Menschen begonnen haben. Zuvor gab es eine Meldung, nach der ein Deutscher nach 114 Stunden gerettet wurde. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 17.05.08 11:28, gefiltert: 17.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Rettung nach 114-Stunden-Tortur

Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben in China haben die Bergungsmannschaften einen deutschen Touristen und einen 52-jährigen Mann lebend aus den Trümmern gerettet. Tausende Chinesen flohen aus Angst vor Überschwemmungen. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 17.05.08 10:14, gefiltert: 17.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben in China: Deutscher nach 114 Stunden gerettet - Massenflucht in Beichuan

China fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben: Ein deutscher Tourist ist lebend aus den Trümmern gerettet worden. In der Region Beichuan droht indes ein Dammbruch und einige Atomanlagen wurden offenbar durch das Beben beschädigt. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 17.05.08 10:00, gefiltert: 17.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Deutscher nach 114 Stunden aus Trümmern gerettet

Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben in China ist ein verschütteter deutscher Tourist lebend aus den Trümmern geborgen worden. Er harrte 114 Stunden lang in Wenchuan aus - dem Epizentrum der Erdstöße. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 17.05.08 08:44, gefiltert: 17.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Tausende auf der Flucht

Mitten im Erdbebengebiet droht ein See über die Ufer zu treten. Die Nachricht löst in der Provinz Sichuan eine Massenflucht aus. Zuvor haben Bergungsmannschaften in China einen deutschen Touristen gerettet, der 114 Stunden lang unter Trümmern verschüttet war. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 17.05.08 08:17, gefiltert: 17.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Deutscher aus Trümmern gerettet

Bergungsmannschaften haben in China einen deutschen Touristen gerettet, der 114 Stunden lang unter Trümmern verschüttet war. Jetzt droht ein See im Erdbebengebiet über die Ufer zu treten. Die Nachricht löst eine Massenflucht aus. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 17.05.08 08:17, gefiltert: 17.05.08 12:02
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Beben in China: Deutscher Tourist gerettet

Nach dem Erdbeben in China ist ein Deutscher nach 114 Stunden aus den Trümmern gerettet worden. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Das Auswärtige Amt hatte erst kurz zuvor mitgeteilt, dass mehrere Deutsche noch vermisst würden. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 17.05.08 06:53, gefiltert: 17.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nachbeben in China

Ein schweres Nachbeben hat erneut das Erdbebengebiet in Sichuan erschüttert und Erdrutsche ausgelöst. Fast fünf Millionen Menschen sind obdachlos. In Beichuan wächst die Angst vor Dammbrüchen. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 16.05.08 22:20, gefiltert: 17.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Zentralchina: Deutsche in Erdbeben-Gebiet verschollen

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 16.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben macht fünf Millionen Chinesen obdachlos

Das Erdbeben in China hat fünf Millionen Menschen obdachlos gemacht. Während die Rettungskräfte noch immer Überlebende bergen, spricht Staatschef Hu von der "entscheidenden Phase" der Hilfe. Denn es drohen Seuchen und neue Gefahren durch beschädigte Staudämme. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 16.05.08 19:36, gefiltert: 16.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China/Birma: Wie groß ist die Seuchengefahr? Ein Interview

Nach dem Tropensturm in Birma und dem Erdbeben in China warnt die UNO vor dem Ausbruch von Seuchen. Welche Krankheiten drohen? Ein Interview mit dem Seuchenexperten Peter Walge mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 16.05.08 18:31, gefiltert: 16.05.08 20:00
Stichworte: Gesundheit, Naturkatastrophen

Rettungsarbeiten in Hanwang: Oft wurden nur die Alten schwer verletzt

Im Kreis Mianzhu in der chinesischen Erdbebenregion sind die meisten Häuser zerstört. Dennoch kamen die Bauern oft besser davon als die Städter. Sie konnten sich schnell nach draußen retten, als das Erdbeben begann. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 16.05.08 17:28, gefiltert: 16.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Erdbeben: Überlebenskampf unter den Trümmern

Das Drama in China geht weiter, und viele Menschen fragen sich, warum so viele Schulen eingestürzt sind. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 16.05.08 17:12, gefiltert: 16.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Beben in China: "Auf dem Land fehlt einfach das Geld"

Warum sind viele öffentliche Gebäude wie Schulen in der Provinz Sichuan eingestürzt? Der Erdbebeningenieur Achermann meint im tagesschau.de-Interview, auf dem Land fehle das Geld, um erdbebensicher zu bauen. Auch die Korruption sei ein Problem. Der Staat müsse sich jetzt durchsetzen. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 16.05.08 16:51, gefiltert: 16.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Fünf Millionen Menschen ohne Obdach

Über 50.000 Tote, 169.000 verletzt, fünf Millionen obdachlos, Seuchengefahr. Die Hiobsbotschaften nach dem schweren Erdbeben in China reißen nicht ab. Aber es gibt auch kleine Wunder: Noch immer werden Überlebende aus den Trümmern geborgen. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 16.05.08 16:46, gefiltert: 16.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Beben in China: Tiere als Erdbeben-Detektoren?

Können Tiere eine nahende Katastrophe spüren - und durch ihr Verhalten davor warnen? Nach dem Beben in China wird diskutiert, ob das Auftauchen Tausender Kröten in der Stadt Mianzhu ein Warnzeichen war, das die Behörden missachtet haben. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 16.05.08 14:50, gefiltert: 16.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben in China: Weinen um das einzige Kind

Als am Tag des Bebens tausende Kinder unter den Trümmern ihrer Schulen begraben wurden, verloren viele Eltern ihr einziges Kind. Bittere Folge der Ein-Kind-Politik Chinas. Andererseits wurden zahllose Jungen und Mädchen zu Waisen. Die Regierung will nun Adoptionen zulassen. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 16.05.08 13:57, gefiltert: 16.05.08 16:00
Stichworte: Gesellschaft, Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Nachbeben und Seuchengefahr setzen den Opfern zu

Die Menschen in Sichuan kommen nicht zur Ruhe: Nachbeben gefährden die rechtzeitige Bergung von Opfern, und die Gefahr vor Seuchen wächst. Derweil fragen sich viele: Warum nur stürzten so viele Schulen ein? mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 16.05.08 13:48, gefiltert: 16.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Fünf Millionen Obdachlose durch Erdbeben

Fast fünf Millionen Menschen sind allein in der Provinz Sichuan durch das Erdbeben wohnunglos geworden. Mietshäuser knickten ein wie Kartenhäuser, mangelhaft erbaute Schulgebäude begruben Tausende Schüler unter sich. Die Betroffenen erheben jetzt schwere Vorwürfe gegen die Behörden. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 16.05.08 13:44, gefiltert: 16.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Fast fünf Millionen Menschen obdachlos

Durch das verheerende Erdbeben in China haben allein in der Provinz Sichuan mehr als 4,8 Millionen Menschen ihr Zuhause verloren. Laut Präsident Hu Jintao haben die Rettungsarbeiten ihre "kritischste Phase" erreicht. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 16.05.08 13:07, gefiltert: 16.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben-Katastrophe: Chinas Staatsmedien zensieren Debatte über Baumängel

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 16.05.08 12:00
Stichworte: Innenpolitik, Naturkatastrophen

Chinesischer Ministerpräsident Wen Jiabao: „Zerstörerischstes“ Beben seit der Staatsgründung

Das verheerende Erdbeben in Sichuan habe größere Dimensionen als das Beben von Tangshan 1976, sagte der chinesische Ministerpräsident. Damals waren rund 240.000 Todesopfer zu beklagen. Wen bezeichnete die jüngste Katastrophe als das „zerstörerischste“ Beben seit der Staatsgründung. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 16.05.08 11:31, gefiltert: 16.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Behörden prüfen Pfusch an Schulen

Wie Kartenhäuser sind viele Schulen durch das verheerende Erdbeben in sich zusammengefallen, Tausende Schüler kamen dabei ums Leben. Jetzt wird Kritik laut, die Gebäude waren zu schlampig gebaut. Und: Rund fünf Millionen Menschen sollen durch das Unglück obdachlos geworden sein. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 16.05.08 11:10, gefiltert: 16.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Wut auf schlampige Behörden

Der Frust der Bevölkerung über die Behörden ist groß. Bei dem verheerenden Erdbeben stürzten viele Schulen wie Kartenhäuser ein, Tausende Kinder wurden begraben. Wütende Bürger sehen Baumängel als Grund an. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 16.05.08 10:59, gefiltert: 16.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach Erdbeben: Eingestürzte Schulen: China sucht Antworten

Die Eltern vieler verschütteter Schulkinder sind verzweifelt und empört: Während viele Behördengebäude das Beben überstanden, sind die Schulen massenweise eingestürzt. Und jetzt beginnen die Staudämme zu bröckeln. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 16.05.08 09:14, gefiltert: 16.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China untersucht Bauqualität der Schulen

Wut und Empörung in der chinesischen Bevölkerung sind groß: Während Schulen bei dem schweren Erdbeben wie Kartenhäuser einstürzten, hielten viele Gebäude der Behörden stand. Nach massiven Vorwürfen lässt die Regierung jetzt die Bauqualität der zerstörten Schulen überprüfen. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 16.05.08 08:52, gefiltert: 16.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben drohen Seuchen

Nach dem verheerenden Erdbeben in China mit mehr als 50.000 Toten und 100.000 Verletzten wächst die Gefahr von Epidemien im Katastrophengebiet. Die Regierung spricht vom "zerstörerischsten" Beben seit der Staatsgründung 1949 und lässt ausländische Helfer ins Land. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 16.05.08 08:31, gefiltert: 16.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbebenregion: China lässt Helfer aus vier Ländern in Katastrophenzone

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 16.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Chinesischer Ministerpräsident Wen Jiabao: „Zerstörerischstes“ Beben seit der Staatsgründung

Das verheerende Erdbeben in Sichuan habe größere Dimensionen als das Beben von Tangshan 1976, sagte der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao. Damals waren rund 240.000 Todesopfer zu beklagen. Wen bezeichnete die jüngste Katastrophe als das „zerstörerischste“ Beben seit der Staatsgründung. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 16.05.08 06:49, gefiltert: 16.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem schweren Erdbeben : China will Adoptionen erleichtern

Angesichts der vielen Waisenkinder nach dem schweren Erdbeben will die chinesische Regierung Adoptionen aus dem Ausland prüfen. Die Einsatzkräfte haben unterdessen alle betroffenen Gebiete erreicht. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 16.05.08 06:31, gefiltert: 16.05.08 12:00
Stichworte: Gesellschaft, Naturkatastrophen

China: Angst vor Seuchen Wächst

Im chinesischen Erdbebengebiet wächst die Angst vor Seuchen. Für die Regierung hat die Hygiene inzwischen Vorrang vor der Bergung Verschütteter. Soldaten und Polizisten haben mittlerweile alle 58 betroffenen Bezirke in dem Katatastrophengebiet erreicht. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 16.05.08 05:19, gefiltert: 16.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Trauer um Schulkinder in China

Etliche Schulen sind beim Beben in China eingestürzt. Angehörige toter Schüler stellen nun Fragen: Sind beim Bau-Boom fahrlässig instabile Bauten errichtet worden? Eine Reportage aus Beichuan. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute-journal, veröffentlicht: 15.05.08 22:13, gefiltert: 16.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben: Angst vor dem Chaos

50.000 Menschen sind durch das Erdbeben ums Leben gekommen, die Hoffnung für die Verschütteten schwindet. Peking mahnt, die „Öffentliche Ordnung“ aufrechtzuerhalten. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 15.05.08 19:52, gefiltert: 15.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Trauer um Schulkinder in China

Auffallend viele Schulen sind beim Beben in China eingestürzt. Angehörige der toten Schüler stellen nun Fragen: Sind im chinesischen Bau-Boom fahrlässig instabile Bauten errichtet worden? mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 15.05.08 19:48, gefiltert: 15.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in Sichuan: Überlebenschancen für Verschüttete schwinden

Zehntausende Verschüttete, beschädigte Staudämme, drohende Überflutungen: Die Situation im Erdbebengebiet in der chinesischen Provinz Sichuan ist weiterhin dramatisch. Inzwischen rechnen die Behörden mit 50.000 Todesopfern. Die Hoffnung, Verschüttete noch lebend bergen zu können, wird immer kleiner. mehr...
Quelle: FAZ.NET, veröffentlicht: 15.05.08 19:45, gefiltert: 15.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Elfjährige nach 68 Stunden gerettet

Es ist eine der wenigen guten Nachrichten an einem ansonsten grauen, traurigen Tag: Nach 68 Stunden unter den Trümmern einer vom Erdbeben zerstörten Schule im südwestchinesischen Dorf Yingxiu haben Rettungskräfte ein elfjähriges Mädchen lebend geborgen. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 15.05.08 19:11, gefiltert: 15.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Spenden - Hilfe für Erdbebenopfer in China

Nach dem verheerenden Erdbeben in China steigt die Zahl der Opfer täglich. Einige Hilfsorganisationen rufen in Deutschland zu Spenden auf. Eine Auswahl an Adressen. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 15.05.08 18:42, gefiltert: 15.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Notlager auf dem Campus

Von deutschen Erdbebenopfern in China ist bisher nichts bekannt. Unmittelbar betroffen sind aber Studenten aus Deutschland. Sie berichten über ihre Situation. Von den FOCUS-CAMPUS-Autorinnen S. Dreisbach und M. Schäfers mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 15.05.08 18:11, gefiltert: 15.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China : Wettlauf gegen die Zeit nach dem Beben

Nach dem Erdbeben in China melden amtliche Medien bereits mehr als 50.000 Tote. Zehntausende liegen noch unter den Trümmern begraben. Ihre Überlebenschancen schwinden. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 15.05.08 17:27, gefiltert: 15.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Zwischen Lebenden und Toten

Verzweifelt, verletzt und wütend haben die Menschen drei Tage ausgeharrt - wie nun die ersten Helfer die am härtesten getroffene Region erreichen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 15.05.08 17:20, gefiltert: 15.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben: Zahl der Toten in China steigt auf 50.000

Quelle: SPIEGEL ONLINE, veröffentlicht: 15.05.08 16:00, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbebenfolgen: China befürchtet mehr als 50.000 Tote

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erbeben in China: Peking rechnet mit 50.000 Opfern

Die Regierung in Peking geht inzwischen davon aus, dass durch den verheerenden Erdstoß am Montag mehr Menschen in der chinesischen Provinz Sichuan als angenommen ums Leben kamen. Zehntausende sind noch immer verschüttet. Ihnen droht jetzt neue Gefahr durch beschädigte Staudämme. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 15.05.08 15:30, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Staudämme in Gefahr

Während Rettungskräfte fieberhaft versuchen Verschüttete zu befreien gibt es neuen Alarm: Die Staudämme könnten nach dem Beben gefährdet sein mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 15.05.08 14:52, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in Sichuan: Peking rechnet mit 50.000 Toten

Erschütternde neue Opferzahlen aus dem Erdbebengebiet in chinesischen Provinz Sichuan. Die Regierung in Peking geht inzwischen davon aus, dass durch den verheerenden Erdstoß am Montag 50.000 Menschen ums Leben kamen. Zudem droht nun „ernste Gefahr“ für die Überlebenden durch beschädigte Staudämme. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 15.05.08 14:08, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Zahl der Toten könnte 50.000 erreichen

Nach dem Erdbeben in China könnte die Zahl der Toten mehr als 50.000 erreichen. Das berichteten amtliche Medien unter Hinweis auf den Krisenstab. Und es werden in der Unglücksregion immer noch Zehntausende Menschen vermisst oder sind unter den Trümmern begraben. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 15.05.08 13:42, gefiltert: 15.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Regierung befürchtet 50.000 Bebenopfer

50.000 Erdbebenopfer - davon geht Chinas Regierung inzwischen aus. Unterdessen droht neue Gefahr: Viele Staudämme sind beschädigt und könnten brechen. Dramatisch ist die Lage in Beichuan, wo ein Erdrutsch einen Fluss blockiert. Die Behörden warnen vor einer Flutwelle. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 15.05.08 13:36, gefiltert: 15.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben in China: Peking rechnet mit 50.000 Todesopfern

Die Opferzahl steigt unaufhörlich, der chinesische Krisenstab befürchtet doppelt so viele Tote, wie bislang angenommen. Eine "ernste Gefahr" geht zudem von beschädigten Staudämmen aus. 100.000 Soldaten sind im Einsatz. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 15.05.08 13:30, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China und Birma: Wie die Regime mit den Katastrophen Politik machen

Chinas KP reagiert mit nie gekannter Offenheit auf das verheerende Erdbeben. Birmas Junta dagegen verschlimmert die Not der Bürger durch eigenen Wahn mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 15.05.08 13:28, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Int. Politik, Naturkatastrophen

Erdbeben - China befürchtet 50 000 Tote

Die Zahl der Erdbebentoten in China könnte nach offiziellen Angaben auf mehr als 50 000 steigen. Die Überlebenschancen für die Verschütteten schwinden mit jedem Tag. Dennoch zeigt sich die Regierung in Peking zurückhaltend gegenüber ausländischen Hilfsangeboten. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 15.05.08 13:24, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben in China: Zahl der Toten mehr als verdoppelt

Die Opferzahl steigt unaufhörlich. Bei dem schweren Erdbeben in China sollen mehr als 50.000 Menschen ums Leben gekommen sein. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 15.05.08 13:21, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach Erdbeben in China: Eine Schneise aus Tod und Zerstörung

Mehr als jeder zweite Einwohner ist tot, fast alle Häuser sind in sich zusammengefallen, für Helfer ist das Gebiet kaum zu erreichen: Die Lage in der zentralchinesischen Stadt Yingxiu ist dramatisch. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 15.05.08 11:25, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben: Chinas staatliche Medien beschönigen nichts

Chinas staatliche Medien berichten erstmals in vollem Ausmaß über eine Katastrophe im eigenen Land. Und sie beschönigen dabei nichts. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 15.05.08 11:04, gefiltert: 15.05.08 09:07
Stichworte: Medien, Naturkatastrophen

Nach dem Beben in China: Freie Berichterstattung eingeschränkt

Der einzige deutsche Journalist in der chinesischen Erdbebenregion ist von den Behörden vorläufig festgesetzt worden. Der Korrespondent der Süddeutschen Zeitung konnte seine Arbeit wieder aufnehmen - allerdings mit Einschränkungen. Was er aus dem Gebiet nahe des Epizentrums berichtet, bestätigt die schlimmsten Befürchtungen. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 15.05.08 09:16, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Medien, Naturkatastrophen

China rechnet mit steigenden Opferzahlen

Erste internationale Hilfe hat die Betroffenen erreicht. Auch Deutschland und die USA boten Unterstützung bei der Bewältigung der Erdbebenkatastrophe in der Provinz Sichuan an. mehr...
Quelle: NETZEITUNG.DE Ausland, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Erdbebenopfern droht neue Gefahr durch beschädigte Staudämme

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben in China: Kaum noch Hoffnung

Mehr als 20.000 Menschen sind bei dem Erdbeben in China verschüttet worden. Rund 100.000 Soldaten bergen die Opfer, doch die Hilfe wird für viele zu spät kommen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 15.05.08 08:51, gefiltert: 15.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben: Peking bittet Öffentlichkeit um Hilfe

Die Retter im Erdbebengebiet mussten oft mit bloßen Händen graben. Nun bittet die chinesische Regierung die Öffentlichkeit um Schaufeln und Schlauchboote. Ministerpräsident Wen schickt hundert weitere Hubschrauber. Für die mehr als 20.000 Verschütteten kommt die Hilfe womöglich dennoch zu spät. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 15.05.08 07:46, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Soldaten kämpfen gegen Katastrophe

Nach dem schwersten Erdbeben der vergangenen 30 Jahre hat China seine Armee in Bewegung gesetzt, um den Opfern zu helfen. 100 Hubschrauber sind in der Katastrophenregion im Einsatz, dazu kommen 116.000 Soldaten. Der Einsatz ist bitter nötig, da noch immer Tausende Menschen verschüttet sind. mehr...
Quelle: stern.de, veröffentlicht: 15.05.08 07:38, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: „Die Helfer tun wirklich viel“

Der Student Wolfgang Riedl befindet sich zurzeit in der vom Erdbeben verwüsteten chinesischen Region Sichuan. Im F.A.Z.-Interview schildert er, wie die Hilfe am Ort ankommt und wie er versuchte, sich in Sicherheit zu bringen. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 15.05.08 07:31, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben - China befürchtet Flutwelle

Drei Tage nach dem schweren Erdbeben in China schwinden die Überlebenschancen für die mehr als 20 000 Verschütteten unter den Trümmern. Den Überlebenden droht nun neue Gefahr durch beschädigte Staudämme. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 15.05.08 07:31, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

China verstärkt Rettungsarbeiten für Verschüttete

China hat seine Rettungsversuche für die Verschütteten im Erdbebengebiet verstärkt. Die Regierung entsandte weitere Soldaten und akzeptierte zum ersten Mal die Unterstützung ausländischer Helfer. Offiziell wird die Zahl der Toten weiter mit 15.000 angegeben. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 15.05.08 07:29, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Viele Chinesen bedroht vom Hunger

Die chinesischen Behörden und das Militär setzen viel in Bewegung, um den Opfern des Erdbebens zu helfen. Doch ihr größtes Problem ist die Größe des Landes. Vielen Menschen droht der Hungertod. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 14.05.08 22:40, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Menschen in China warten auf Hilfe

In China ist das Katastrophengebiet nach dem Erdbeben so groß, dass die Helfer nicht überall hinkommen. ZDF-Reporter Johannes Hano ist zu einem dieser abgeschnittenen, verschütteten Orte gefahren. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 14.05.08 22:23, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Erdbeben: Bedrohliche Risse im Damm

Ein Damm nahe der schwer vom Erdbeben betroffenen Stadt Dujiangyan droht einzustürzen. Die chinesische Regierung hat 2000 Soldaten in Marsch gesetzt. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 14.05.08 19:49, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Dämme drohen zu brechen: Wird Erdbebengebiet überflutet?

Zwei Tage nach dem Erdbeben in China droht den Überlebenden neue Gefahr. Hunderte Staudämme sind beschädigt, einige zeigen „gefährliche Risse“. 2000 Soldaten sollen nun Dammbrüche verhindern. Die Suche nach Verschütteten geht weiter. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 14.05.08 19:36, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Verschüttete Städte, steigende Opferzahlen

Das Ausmaß der Zerstörungen nach dem Erdbeben in China wird immer deutlicher. Nahe dem Epizentrum sind mehrere Orte vollkommen zerstört. Die Zahl der Toten liegt bisher bei 15.000 - und dies ist nur die offizielle Zahl mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 14.05.08 17:44, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Erdbeben: "Die Menschen wollen mehr wissen"

Chinesische Medien berichten ausführlich über das Erdbeben, die Regierung gibt sogar Opferzahlen bekannt. Doch das Misstrauen der Bürger gegen die Regierung sitzt tief. Weil Telefonleitungen nicht funktionieren, gibt es Gerüchte und Verschwörungstheorien. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 14.05.08 16:50, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: "Viel schlimmer als erwartet"

Die Zahl der beim Erdbeben getöteten Menschen ist auf 20.000 Menschen gestiegen, mehr als 25.000 Menschen sind noch verschüttet. "Die Regierung tut nichts für uns", sagen viele Menschen. Aber es gibt auch Augenblicke der Freude: In der Region Mianzhu etwa wurden 500 Menschen lebend aus den Trümmern von Gebäuden geborgen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 14.05.08 16:31, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben-Katastrophe in Sichuan: Tausende unter Trümmern begraben

Immer deutlicher wird das verheerende Ausmaß der Zerstörungen durch das Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan. Nahe dem Epizentrum sind mehrere Orte vollkommen zerstört. Zehntausende sind verschüttet, ihre Rettung ist ein Wettlauf mit der Zeit. Derzeit wird die Zahl der Toten offiziell mit 15.000 angegeben. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 14.05.08 15:44, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

Pressestimmen nach dem Erdbeben: "Welch eine Absurdität!"

Die London Times lobt Chinas Umgang mit dem Erdbeben und fordert von der Regierung, ein Machtwort in Birma zu sprechen, die französische Zeitung Dernières Nouvelles d'Alsace übt harte Kritik. Die Pressestimmen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 14.05.08 09:15, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Mehr als 20.000 Tote befürchtet

Die Zahl der Erdbebenopfer in China steigt: Mittlerweile rechnen die Behörden mit mehr als 20.000 Toten. Mehrere Orte in Zentralchina sind völlig zerstört. In Sichuan erschütterte ein starkes Nachbeben der Stärke 5,8 auf der nach oben offenen Richter-Skala die Region. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 14.05.08 06:26, gefiltert: 15.05.08 09:08
Stichworte: Naturkatastrophen

China-Beben treibt Zink: Öl auf 130-Dollar-Kurs

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 13.05.08 20:01
Stichworte: Wirtschaft, Naturkatastrophen

Erdbeben-Katastrophe: Chinesische Helfer kämpfen gegen die Zeit

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Leben im Erdbebengebiet

Das Beben der Stärke 7,8 auf der Richterskala hat die Unglücksregion am Montagnachmittag erschüttert. Es war das schwerste Beben in China seit 1976. Die Lebenssituation beschreibt Katrin Eigendorf. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 13.05.08 19:51, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Zahl der Bebenopfer in China steigt rapide an

Es ist weiter unklar, wie viele Menschen genau bei dem verheerenden Erdbeben in Südwestchina ums Leben gekommen sind. Sicher ist bislang nur, dass es Zehntausende sein dürften: Die chinesischen Behörden sprechen bereits von 12.000 Toten. Jetzt wurde bekannt, dass allein in dem Ort Mianyang mehr als 18.000 Menschen verschüttet sind. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 13.05.08 19:12, gefiltert: 13.05.08 20:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Immer wieder verheerende Erdbeben: China unter doppeltem Druck

Das Beben vom Pfingstmontag gehört zu den stärksten, die je in China gemessen wurden. Doch in der betroffenen Provinz Sichuan sind solche Erruptionen nichts Neues: Hier treffen pazifische Platte und indischer Subkontinent aufeinander - und sorgen für Spannung. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 13.05.08 18:48, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Das Mandat des Himmels

Chinas Führung und ein abergläubisches Volk kämpfen gegen eine ganze Reihe von Katastrophen - und stoßen dabei an ihre Grenzen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 18:23, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Gesellschaft, Naturkatastrophen

Katastrophen in Burma und China: Der Ruf nach Intervention

Nach dem Erdbeben zeigt das Regime in Peking eine ungewohnte Offenheit. Die burmesische Junta spielt dagegen trotz der dramatischen Folgen des Zyklons mit dem Leben der Davongekommenen. China sollte seinen Klienten Burma das nicht gewähren lassen. mehr...
Quelle: Politik - FAZ.NET, veröffentlicht: 13.05.08 17:54, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Int. Politik, Naturkatastrophen

Verdoppelt sich die Zahl der Toten?: Eine chinesische Stadt meldet 18.000 Verschüttete

Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in China könnte sich womöglich mehr als verdoppeln. Nachdem zunächst von zirka 12.000 Opfern die Rede war, teilte nun die Stadt Mianyang mit, dass allein dort mehr als 18.000 Menschen verschüttet worden seien. Unterdessen heißt die chinesische Regierung internationale Hilfe willkommen. mehr...
Quelle: Gesellschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 13.05.08 17:42, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdstöße in Sichuan: Was hat das Beben zu bedeuten?

Naturkatastrophen sind in der chinesischen Geschichte immer wieder als Zeichen gedeutet worden, dass eine Dynastie das Mandat des Himmels verwirkt habe. So ist das Erdbeben jetzt auch eine Probe darauf, wie präsent die alten Phantasmen noch sind. mehr...
Quelle: Feuilleton - FAZ.NET, veröffentlicht: 13.05.08 17:35, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Gesellschaft, Naturkatastrophen

China nach dem Erdbeben: "Warum holt ihn niemand da raus?"

Hunderte Schüler sind in der zerstörten Stadt Hanwang noch immer nicht geborgen. Warum die Verzweiflung der Überlebenden so groß ist und wie sie ihrer Wut Luft machen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 17:01, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Chinas Medienpolitik: Der Schimpfkanonaden genug

Im Augenblick der Katastrophe erfindet sich die Großmacht neu: Mit Krisenmanagement, Offenheit und Aufopferung begegnet China der Erdbeben-Katastrophe. Es scheint, als wolle Peking nun alles besser machen. Doch die Kampagne gegen westliche Medien ist nicht gänzlich beendet. mehr...
Quelle: Politik - FAZ.NET, veröffentlicht: 13.05.08 16:53, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Medien, Naturkatastrophen

Erdbebenkatastrophe in China

China unter Schock: Das Erdbeben hat die Nation erschüttert und aus dem Olympiarausch gerissen. 12.000 Tote werden inzwischen gezählt, viele tausend Menschen werden vermisst. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 13.05.08 16:43, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Peking und das große Beben: "Katastrophenhilfe als Werbemaßnahme"

Aus der Not einen Nutzen ziehen: Asien-Experte Thomas Heberer erklärt, wie die chinesische Führung mit der Krisenbewältigung ihr angeknackstes Image aufpoliert. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 15:32, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Beben: "Man tut hier das, was notwendig ist "

Seit Januar 2003 befindet sich der Münchner Klaus Därr auf Weltreise und hat dabei mehr als 50 Länder bereist. Derzeit befindet er sich in der zentralchinesischen Stadt Chengdu und erlebte das Erdbeben und seine Auswirkungen. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 15:27, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Peking: Sportstätten nicht beschädigt

Es gibt derzeit nur wenige gute Nachrichten aus China: Doch zumindest die olympischen Stadien sind bei dem verheerenden Beben nicht beschädigt worden - auch wenn das angesichts der hohen Opferzahl nebensächlich erscheint. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 15:14, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Olympia 2008, Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben: Japanische Unternehmen stellen Produktion ein

Stille in den Werken von Toyota, Fujitsu, Yamaha: Die japanischen Konzerne haben ihre Produktion in Südwestchina eingestellt. Supermärkte im Katastrophengebiet öffnen dagegen wieder. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 15:00, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Wirtschaft, Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Deutsche Reisende wohlauf

Die Reiseveranstalter geben Entwarnung: Nach dem Erdbeben seien die deutschen Urlauber unverletzt geblieben. 15 britische Touristen werden dagegen vermisst. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 13:56, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Wettlauf gegen die Zeit

Bei dem schweren Erdbeben in China mit mehr als 18.000 Verschütteten sind auch Tausende Schüler unter Trümmern begraben worden. Für die Rettungskräfte zählt jede Sekunde, um noch Lebende aus den eingestürzten Schulgebäuden zu retten. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 13.05.08 13:43, gefiltert: 13.05.08 20:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Nach dem Erdbeben: China stoppt Öl- und Kohleförderung in Sichuan

Nach der Küstenregion hat sich die Provinz Sichuan zu einem Symbol des chinesischen Wirtschaftswunders entwickelt. Auch viele deutsche Unternehmen haben dort Niederlassungen. Jetzt hat die Regierung vorläufig die Schließung von Bergwerken, Ölförderanlagen und chemischen Fabriken in der Region angeordnet. mehr...
Quelle: Wirtschaft - FAZ.NET, veröffentlicht: 13.05.08 13:41, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China nach dem Beben: Die zerstörte Stadt

Die 60.000-Einwohner-Stadt Dujiangyan wurde fast völlig zerstört. Und ein Exodus beginnt: Denn in Panik flüchten die meisten Menschen aufs Land. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 13:26, gefiltert: 13.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Bilder der Erdbebenkatastrophe

Es ist das schwerste Erdbeben in China seit mehr als 30 Jahren. Mindestens 10.000 Menschen starben. Hilfe ist unterwegs - doch die Erde kommt nicht zur Ruhe. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 13.05.08 13:23, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Weit mehr als 10.000 Erdbebentote befürchtet

Nach dem Erdbeben in China steigt die Zahl der Toten täglich. Tausende Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet. Unwetter erschweren die Rettungsarbeiten mehr...
Quelle: DIE ZEIT: International, veröffentlicht: 13.05.08 12:07, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Toyota stoppt Produktion

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 13.05.08 12:01
Stichworte: Wirtschaft, Naturkatastrophen

Noch Tausende unter Trümmern verschüttet

Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben in China ist auf fast 12.000 gestiegen. Es wird befürchtet, dass es noch mehr Opfer geben wird, da noch immer Tausende Menschen vermisst sind. Mit Video mehr...
Quelle: NETZEITUNG.DE Ausland, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Pandas überstehen Erdbeben unverletzt

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben: Chinas Regierung droht korrupten Beamten

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Schweres Nachbeben und immer mehr Tote

Die Behörden in China befürchten bereits bis zu 20 000 Todesopfer infolge des schwersten Erdbebens seit Jahrzehnten. Nun hat wieder ein starkes Nachbeben die Krisenregion erschüttert. Allein in der Stadt Mianzhu sind immer noch 10 000 Menschen verschüttet. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 13.05.08 11:31, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Peking schließt Industrie in Erdbebenregion

Nach dem schweren Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan hat die Regierung die Schließung von Kohlebergwerken, Ölförderanlagen und chemischen Fabriken angeordnet. Zuvor waren beim Einsturz zweier Chemiewerke rund 600 Menschen ums Leben gekommen. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 13.05.08 10:43, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Wirtschaft, Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Noch in drei Monaten schwere Nachbeben

Ein schweres Nachbenen erschütterte die Erdbebenregion in Zentralchina. Ein Seismologe fürchtet, dass es noch viele schwere Beben geben wird. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 10:28, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Starkes Nachbeben in Südwestchina

Nach dem starken Beben in Südwestchina ist die Zahl der Toten auf fast 12.000 gestiegen. Tausende Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet. Am Morgen kam es nahe der Millionenstadt Chengdu zu einem weiteren schweren Nachbeben. Abermals flohen viele Menschen auf die Straßen. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 13.05.08 09:53, gefiltert: 13.05.08 12:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Die Zahl der Toten steigt stündlich

Die Zahl der Opfer durch das schwere Erdbeben in China ist am Dienstag auf 10.000 gestiegen. Die Behörden rechnen damit, dass die Opferzahlen noch deutlich anwachsen werden. Starke Nachbeben erschüttern die Region zusätzlich. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 13.05.08 09:15, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in Sichuan: China befürchtet Umweltkatastrophe

Nach dem schweren Erdbeben wurden mehrere Kohlbergwerke, Chemieanlagen und Gaswerke geschlossen, die Atomkraftwerke werden überprüft. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 08:20, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Katastrophe in der Schule

Tragischer Beweis der zerstörerischen Kraft des Erdbebens: Allein beim Einsturz einer einzigen Schule sind offenbar etwa tausend Schüler und Lehrer getötet worden. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 07:06, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Nachbeben in China: 20.000 Tote befürchtet

Schwere Nachbeben haben die Katastrophen-Provinz Sichuan im Südwesten von China erschüttert. Mittlerweile wird mit 20.000 Toten gerechnet. Ein erster schlimmer Erdstoß hatte bereits für Zerstörung gesorgt und Tausende obdachlos gemacht. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 13.05.08 07:02, gefiltert: 13.05.08 12:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Naturkatastrophe: Zehntausend Tote bei Erdbeben in China

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 13.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben - Zahl der Toten in China steigt auf 10 000

Nach dem schwersten Erdbeben in China seit drei Jahrzehnten werden immer mehr Leichen geborgen. 10 000 Tote wurden schon gezählt. Völlig unklar ist, wie es den rund 60 000 Menschen im Süden des Landes geht, wo das Zentrum des Bebens gelegen hat. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 13.05.08 06:42, gefiltert: 13.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbebenkatastrophe in China: Bis zu 20.000 Tote befürchtet

Bei dem schwersten Erdbeben in China seit drei Jahrzehnten steigt die Zahl der Toten dramatisch. In einer einzigen Stadt wurden mindestens zehntausend Bewohner verschüttet. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 13.05.08 06:14, gefiltert: 13.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Behörden zählen bislang fast 10.000 Tote

Nach dem schwersten Erdbeben in China seit 1976 ist die Zahl der Toten auf fast 10.000 gestiegen. In der Provinz Sichuan in Südwestchina wurden zuletzt noch tausende Menschen unter den Trümmern vermutet. Regenfälle behinderten zusätzlich die Rettungsarbeiten. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 13.05.08 05:18, gefiltert: 13.05.08 07:01
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Tausende Opfer - und noch mehr befürchtet

Nach dem schwersten Erdbeben seit 1976 ist das Schicksal von hunderttausenden Menschen in China unklar, da ganze Regionen von der Außenwelt abgeschnitten sind. Die Behörden sprachen von fast 10.000 Toten, befürchten aber dass die Zahl weiter steigt. Das Beben in der Provinz Sichuan war bis nach Schanghai und Bangkok zu spüren. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 12.05.08 22:50, gefiltert: 13.05.08 07:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Tausende Tote nach Erdbeben in China

Erdstöße mit einer Stärke von 7,8 haben den Südwesten Chinas erschüttert. Das Staatsfernsehen berichtet von mehreren tausend Toten und 10.000 Verletzten. Besonders betroffen: die Provinz Sichuan. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute-journal, veröffentlicht: 12.05.08 22:07, gefiltert: 13.05.08 07:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Hintergrund: Die schwersten Erdbeben seit 1990

Beim schwersten Erdbeben in China seit mehr als 30 Jahren sind am Pfingstmontag tausende Menschen ums Leben gekommen. Die schlimmsten Beben weltweit seit 1990 - ein Überblick: mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 12.05.08 20:19, gefiltert: 12.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Südwestchina: Über 7600 Tote bei Erdbeben

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 12.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Tausende Tote nach Erdbeben in China

Heftige Erdstöße mit einer Stärke von 7,8 haben den Südwesten Chinas erschüttert. Das Staatsfernsehen berichtet von mehreren tausend Toten und 10.000 Verletzten. Besonders betroffen: Sichuan. mehr...
Quelle: ZDF mediathek: heute, veröffentlicht: 12.05.08 19:16, gefiltert: 12.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Verschüttete Schüler rufen verzweifelt um Hilfe

Das schwere Erdbeben in China hat mehr als 8500 Todesopfer gefordert. Nun liegt die Millionenstadt Chengdu im Dunkeln - ohne fließend Wasser und Telefonverbindung zur Außenwelt. Verschüttete rufen dort noch immer um Hilfe. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 12.05.08 19:15, gefiltert: 12.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Katastrophe in China: Tausende Tote bei Erdbeben

Die Erde bebte drei Minuten: Die schwerste Erschütterung seit 30 Jahren in China hat Tausende Menschen getötet. Es gab Warnungen vor dem Beben - doch die chinesischen Behörden taten sie als "Gerüchte" ab. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 12.05.08 18:37, gefiltert: 12.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Augenzeugen berichten vom Beben

Drei Monate vor den Olympischen Spielen erschüttert das verheerende Erdbeben China und die Menschen weltweit. Vielerorts versuchen Menschen mit bloßen Händen zu Verschütteten vorzudringen. Hier einige Szenen des Erdbebens. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 12.05.08 18:30, gefiltert: 13.05.08 07:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben in China: Verzweifelte Hilferufe

900 Schüler hatten in Dujiangyan Unterricht, als das Erdbeben kam. Nun suchen Helfer in der Juyuan-Mittelschule nach überlebenden Kindern. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 12.05.08 18:22, gefiltert: 12.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Schwerstes Beben seit 30 Jahren: Tausende sterben durch Erdstoß in Südwestchina

Ein schweres Erdbeben hat im Südwesten Chinas verheerende Folgen gehabt. Tausende wurden unter den Trümmern einstürzender Gebäude begraben. Nach offiziellen Angaben kamen mindestens 7500 Menschen ums Leben. Es handelte sich um die schwersten Erdstöße seit Jahrzehnten. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 12.05.08 17:54, gefiltert: 12.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Wie die Erde China erschütterte

Während die Zahl der Todesopfer im Ungewissen bleibt, entfaltet sich das Ausmaß der Naturkatastrophe im Südwesten Chinas. FTD-Online zeigt erste Bilder des verheerendsten Erdbebens in China seit 32 Jahren. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 12.05.08 16:27, gefiltert: 12.05.08 20:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Schweres Beben: Tausende Tote in China

Quelle: n-tv.de - Topmeldungen, gefiltert: 12.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Naturkatastrophe: Tausende sterben bei Erdbeben in China

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 12.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Naturkatastrophe: 900 Schüler bei Erdbeben in China verschüttet

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 12.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Tausende Tote durch Erdbeben

Die Opferzahlen nach dem schweren Erdbeben in China steigen dramatisch an: Nach neuen Angaben sind allein in einem Bezirk der Provinz Sichuan 3000 bis 5000 Menschen ums Leben gekommen. Eine Schule in der Stadt Dujiangyan traf es besonders hart. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 12.05.08 15:12, gefiltert: 12.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Bis zu 5000 Tote bei Erdbeben in Südwestchina

Ein schweres Erdbeben in China hat mehrere tausend Menschen das Leben gekostet. Allein in einem Bezirk der Provinz Sichuan seien zwischen 3000 und 5000 Menschen ums Leben gekommen, berichtet die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. In einer Oberschule der Provinz seien 900 Schüler verschüttet worden. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 12.05.08 15:05, gefiltert: 12.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

Mehr als 100 Tote bei Erdbeben in Südwestchina

Bei dem schweren Erdbeben der Stärke 8,0 auf der Richterskala im Südwesten Chinas sind mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen, Dutzende wurden verletzt. Die staatliche Agentur Xinhua berichtete aus der Provinz Sichuan, dass 900 Schüler verschüttet seien. mehr...
Quelle: tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, veröffentlicht: 12.05.08 13:31, gefiltert: 12.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Fast 900 Studenten bei Erdbeben verschüttet

Ein schweres Erdbeben hat weite Teile Chinas erschüttert. In der Provinz Sichuan stürzten etliche Gebäude ein, fast 900 Studenten wurden verschüttet. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 12.05.08 13:17, gefiltert: 12.05.08 16:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Naturkatastrophe: Erdbeben der Stärke 7,8 in China - Tote und Verletzte

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 12.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert China

Quelle: SPIEGEL ONLINE, gefiltert: 12.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Telefonverbindungen unterbrochen: Schweres Erdbeben in Südwestchina

Ein schweres Erdbeben hat am Montag den Südwesten Chinas erschüttert. Die Stöße erreichten in der Provinz Sichuan eine Stärke von 8,0 auf der Richterskala, wie das Erdbebenamt in Peking berichtete. Erschütterungen waren bis in die 1.500 Kilometer entfernte Hauptstadt Peking zu spüren. Bislang wird von vier Toten berichtet. mehr...
Quelle: Finanzmarkt - FAZ.NET, veröffentlicht: 12.05.08 11:44, gefiltert: 12.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erste Tote: Chinas Führung schickt Armee ins Erdbebengebiet

Noch in Shanghai schwankten die Hochhäuser: In der südchinesischen Provinz Sichuan hat die Erde heftig gebebt. Augenzeugen berichten telefonisch von Zerstörungen - dann sind die Leitungen unterbrochen. Inzwischen gibt es erste Informationen über Tote und Verletzte. mehr...
Quelle: DIE ZEIT: News, veröffentlicht: 12.05.08 11:30, gefiltert: 12.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Erdstöße - Beben-Schock in Metropolen Chinas

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,8 auf der Richterskala hat Südwestchina erschüttert. Schulen krachten zusammen, Kinder kamen ums Leben. Selbst in der 1500 Kilometer entfernten Hauptstadt Peking und in Schanghai mussten Gebäude evakuiert werden. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 12.05.08 11:20, gefiltert: 12.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Schweres Erdbeben in China fordert Tote

Erdstöße mit einer Stärke von bis zu 7,8 auf der Richterskala haben den Südwesten Chinas erschüttert. Das schwere Beben tötete mehrere Menschen - und brachte noch Tausende Kilometer weiter Gebäude ins Wanken. mehr...
Quelle: Politik - Financial Times Deutschland, veröffentlicht: 12.05.08 11:10, gefiltert: 12.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

Naturkatastrophe in Asien: Schweres Erdbeben erschüttert China

In der zentralchinesischen Provinz Sichuan hat es ein starkes Erdbeben gegeben. Auswirkungen waren sogar noch in Peking, Bangkok und Taipeh zu spüren. Mindestens vier Menschen starben. Es soll schwere Zerstörungen geben. mehr...
Quelle: sueddeutsche.de, veröffentlicht: 12.05.08 11:00, gefiltert: 12.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China - Schweres Erdbeben erschüttert Provinz Sichuan

Der Westen Chinas ist von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von 7,8 lag etwa 90 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Chengdu. Ob Personen verletzt oder getötet wurden, war zunächst unklar. mehr...
Quelle: Focus Online - News, veröffentlicht: 12.05.08 09:29, gefiltert: 12.05.08 12:00
Stichworte: Naturkatastrophen

China: Tausende Tote bei Erdbeben

Das Erdbeben in Zentralchina hat vermutlich allein in einem Bezirk der Provinz Sichuan 3000 bis 5000 Menschen das Leben gekostet. Zuvor war bekannt geworden, dass zwei Grundschulen in der Millionenstadt Chongqing einstürzten und rund 900 Schüler verschütteten. mehr...
Quelle: stern.de - Politik & Panorama, veröffentlicht: 12.05.08 09:28, gefiltert: 12.05.08 16:01
Stichworte: Naturkatastrophen